Nationalpark Panorama

Die schönsten Nationalparks Thailands

Lesezeit: 4 Minuten


Ein exotisches Reiseziel

Thailand ist für viele ein Reiseziel zum Träumen. Das Land des Lächelns begeistert nicht nur mit Gastfreundschaft, paradiesischen Stränden und beeindruckenden Tempelanlagen. Auch Naturfreunde kommen während eines Urlaubs auf ihre Kosten: Die Nationalparks in Thailand zählen zu den schönsten Flecken der Erde. Von beeindruckenden Wasserfällen über dicht bewachsene Berge und weitverzweigte Höhlen bis hin zu exotischen Tier- und Pflanzenarten hat das Land in Südostasien für jeden etwas zu bieten.

Um die Schönheit der Natur und die artenreiche Tierwelt zu schützen, gründete König Bhumibol während seiner 60-jährigen Amtszeit rund 127 Nationalparks. Jeder einzelne Park verkörpert Natur in ihren schönsten Formen, die wir Dir nicht vorenthalten möchten. Daher stellen wir Dir heute unsere Top 10 der schönsten Nationalparks in Thailand vor.

Die 10 schönsten Nationalparks Thailands

Doi Inthanon Nationalpark

Der Doi Inthanon Nationalpark befindet sich in der Provinz Chiang Mai im Norden Thailands und hält eine abenteuerliche Mischung an Attraktionen bereit: Rauschende Wasserfälle, mystische Tropfsteinhöhlen, grüne Wälder und königliche Pagoden warten darauf, von den Besuchern bestaunt zu werden. Namensgeber des Naturschutzgebietes in Chiang Mai ist der Doi Inthanon, der höchste Berg und gleichzeitig auch höchste Punkt von Thailand. Besonders schön ist der Nationalpark Thailands zwischen März und Mai, wenn die unzähligen Orchideen ihre Blüten entfalten.

Kaeng Krachan Nationalpark

Der Kaeng Krachan Nationalpark ist mit knapp 3.000 Quadratkilometern der größte Nationalpark in Thailand. In seinen dichten Wäldern und tiefen Gewässern verstecken sich unzählige Tierarten, darunter Leoparden, Tiger, Tapire, Krokodile und Elefanten, die Du mit etwas Glück bei einer Safari beobachten kannst. Der Korallenberg ist ein beliebter Aufenthaltsort für Affen. Definitiv einen Ausflug wert ist der Stausee mit seinen Inseln, der die östliche Grenze des Gebiets markiert.

Erawan Nationalpark

Der Erawan Nationalpark in der Provinz Kanchanaburi ist ideal, wenn Du es nicht ganz so touristisch magst. Es warten einige abenteuerliche Routen durch den Dschungel, bei denen Du Baumstämme passierst, um auf die andere Seite eines Flusses zu gelangen oder über kleine Felsen kletterst, ehe Du mit tollen Ausblicken, beeindruckenden Höhlen und exotischen Tieren belohnt wirst. Die größte Attraktion des 550 Quadratkilometer umfassenden Parks ist der 1.500 Meter lange Erawan-Wasserfall, der sich über sieben Stufen erstreckt. Denk an Deine Badesachen, damit Du Dich in einem der Naturpools erfrischen kannst! In der Nähe befindet sich zudem ein Elefanten-Camp.

Khao Sok Nationalpark

Unberührte Regenwälder, geheimnisvolle Höhlen und riesige Kalksteinfelsen zeichnen den Khao Sok Nationalpark aus, einen der bekanntesten Parks des Landes. Die Schönheit des thailändischen Dschungels kannst Du hier in der Provinz Surat Thani erleben. Bei einer Boots- oder Kanufahrt durch den Khao Sok Nationalpark kann man die beeindruckende Vegetation hautnah erleben. Neben zahlreichen Schmetterlingen verkehren hier Nashorn- und Eisvögel sowie Makaken-Äffchen. Die hier ebenfalls heimischen Tiger, Leoparden und Bären sind hingegen eher selten anzutreffen.

Kui Buri Nationalpark

Wenn Du Elefanten in freier Wildbahn sehen möchtest, ist der Kui Buri Nationalpark in der Provinz Prachuap Khiri Khan das ideale Reiseziel für Dich! Denn dort finden zahlreiche Dickhäuter Schutz vor Wilderern. Die Gegend ist kaum touristisch geprägt. Um sie zu erkunden, kannst Du entweder vor Ort einen Jeep mieten, um das Gelände auf eigene Faust zu erkunden, oder eine Tour buchen. Namensgeber des Parks ist übrigens der Fluss Kui Buri.

Khao Sam Roi Yot Nationalpark

Der nächste Park in unserer Top 10 der schönsten Nationalparks in Thailand liegt an der Küste des Golfs von Thailand. Übersetzt bedeutet Khao Sam Roi Yot „Berg mit 300 Gipfeln“, was es ziemlich gut trifft: Riesige Kalksteinfelsen ragen aus dem Meer und prägen das Bild des Parks. Ein weiteres Highlight ist die abgeschiedene Phraya Nakhon-Höhle, in der sich der legendäre Goldene Pavillon befindet. Insbesondere in den Morgenstunden, bei einfallendem Licht, bietet sich dem Besucher ein spektakuläres Bild. Mit etwas Glück bekommst Du hier Affen, Leoparden, Wasservögel und Delfine zu Gesicht.

Khao Yai Nationalpark

Thailands ältestes Schutzgebiet, der Khao Yai Nationalpark, wurde bereits in den 1960er Jahren gegründet. Über 70 verschiedene Tierarten haben in dem Park eine Heimat gefunden, darunter Elefanten, Tiger, Wasserbüffel, Bären, Affen und Hirsche. Außerdem fasziniert das Khao Yai Schutzgebiet mit atemberaubenden Aussichten, tosenden Wasserfällen, blauen Lagunen und tiefgrünen Regenwäldern. Wer den Park in seiner ganzen Schönheit erkunden möchte, sollte etwas Zeit mitbringen, denn es warten über 50 ausgeschilderte Wanderwege.

Tarutao Nationalpark

Im türkisfarbenen Wasser der Andamanensee liegt der erste Marine Nationalpark Thailands. Das Tarutao-Schutzgebiet umfasst 51 Inseln, von denen nur fünf bewohnt sind. Die größte von ihnen ist die sagenumwobene Insel Koh Tarutao, die einst als Gefangenenlager genutzt wurde und zahlreichen Meeresschildkröten und über 100 Vogelorten einen Rückzugsort bietet. Auch landschaftlich hat der Nationalpark im Südwesten Thailands eine Menge zu bieten: dichter Urwald reiht sich an gigantische Kalksteinfelsen und feine Sandstrände, umgeben von einer farbenfrohen Unterwasserwelt.

Pha Taem Nationalpark

Im Nordosten von Thailand, an der Grenze zu Laos, liegt der Pha Taem Nationalpark. Hier erwarten Dich unberührte Naturlandschaften, exotische Tiere und gewaltige Wasserfälle, die in Sekundenschnelle tonnenweise Wasser ins Tal transportieren. Besonders beeindruckend sind die Felszeichnungen von Pha Taem, deren Alter Forscher auf etwa 4000 Jahre schätzen. Von den Aussichtspunkten des Parks genießt Du traumhafte Sonnenuntergänge über dem Mekong, der sich zwischen farbenfrohen Blumenwiesen windet.

Koh Surin Nationalpark

Dieser schöne Nationalpark im Süden des Landes gilt bis heute als Geheimtipp. Und gerade seine Unberührtheit, die wilde Natur und die verlassenen Strände machen den Koh Surin Park so reizvoll. Nur zwei der fünf Inseln im Koh Surin Archipel sind überhaupt bewohnt. Für Ausflüge in den Dschungel kannst Du einen erfahrenen Guide buchen, der Dir die Schönheit der Wildnis zeigt. Besonders beliebt ist der Park bei Tauchern, denn die traumhafte Unterwasserwelt gilt als eines der besten Tauchgebiete der Welt.


Weitere Themen, die Dich interessieren könnten:

Reisetipps & weitere Infos zu Thailand
Highlights der thailändischen Küche
Die besten Spa-Anwendungen in Thailand
Slow Travel: Warum Du Reiseziele langsam entdecken solltest

Fit Reisen bei Instagram
Sitemap