Die schönsten Sehenswürdigkeiten Frankreichs

Lesezeit: 15 Minuten

Unser wunderschönes Nachbarland Frankreich bietet unzählige Sehenswürdigkeiten, die jedes Jahr Millionen von Besuchern in ihren Bann ziehen. Das Land der Liebe, der Kunst und der Kultur fasziniert durch seine außergewöhnliche Schönheit und seinen einzigartigen Charme. Von historisch-romantischen Städten über beeindruckende Monumente bis hin zu malerischen Landschaften – in Frankreich findest Du von allem etwas! In diesem Artikel nehmen wir Dich mit auf eine Reise zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Frankreichs. Bon voyage!

1. Der zeitlose Eiffelturm – Entdecke Frankreichs berühmteste Sehenswürdigkeit

Das wohl bekannteste Wahrzeichen der Hauptstadt und ganz Frankreichs ist der Eiffelturm. Seit 1889 prägt der 324 Meter hohe Turm das Stadtbild von Paris. Erbaut wurde er nach den Vorstellungen von Gustave Eiffel, anlässlich der Weltausstellung 1900, die an das hundertjährige Jubiläum der Französischen Revolution erinnerte. Bis 1930 war der Eiffelturm sogar das höchste Bauwerk der Welt.  Heute ist der Turm ein beliebtes Fotomotiv für Touristen. Auf den Wiesen der Parkanlage Champ de Mars, welche sich südlich des Eiffelturms befindet, kann man ein Picknick mit Blick auf den Turm genießen und das abendliche Funkeln bestaunen. Um das Erlebnis noch unvergesslicher zu machen und gleichzeitig einen idealen Blick über ganz Paris zu haben, sollte man sich ein Ticket sichern, um auf eine der Aussichtsplattformen des Eiffelturms zu gelangen. Sowohl auf der ersten als auch auf der zweiten Plattform befindet sich ein Restaurant, in dem Du bei unvergleichbarer Aussicht speisen kannst. Die Tickets für die beliebte Sehenswürdigkeit solltest Du am besten schon vor Deinem Besuch online kaufen, um lange Wartezeiten an den Ticketschaltern zu vermeiden.

Der Eiffelturm in Paris zentral im Bild, davor befindet sich ein Park mit Springbrunnen

2. Bewundere weltberühmte Kunst im wunderschönen Louvre

Der Louvre ist das größte Kunstmuseum der Welt und zieht jährlich rund 10 Millionen Besucher an. Nicht nur die rund 35.000 ausgestellten Kunstwerke sind eine Sehenswürdigkeit, auch die Räumlichkeiten des Museums sind außergewöhnlich. Der Palais du Louvre in Paris war lange Zeit die Residenz französischer Könige und ist dementsprechend prunkvoll gestaltet. Ein beliebtes Fotomotiv ist heute auch die gläserne Pyramide, die einen der vier Eingänge des Museums bildet. In dem Museum kannst Du verschiedenste Kunstwerke aus unterschiedlichen Epochen bestaunen: Gemälde, Artefakte, Skulpturen, dekorative Künste, Zeichnungen und vieles mehr. Die Ausstellungsstücke stammen aus der ganzen Welt. Das berühmteste Kunstwerk ist jedoch Leonardo da Vincis Gemälde der Mona Lisa. Weitere sehr bekannte Kunstwerke sind die Venus von Milo, die Nike von Samothrake und das Gemälde „Die Freiheit führt das Volk“.

Der Vorplatz des Palasts des Louvre mit der gläsernen Pyramide und vielen Menschen

3. Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Welt: Der Triumphbogen

Der Triumphbogen in Paris wird weltweit als eines der schönsten Bauwerke angesehen und gehört zu den meistbesuchten Wahrzeichen der Welt. Er steht in der Mitte des Place Charles-de-Gaulle, eines sternförmigen Platzes, auf den 12 Avenuen zulaufen und in einen großen Kreisverkehr münden. Der etwa 50 Meter hohe Bogen ist im neoklassizistischen Stil der antiken römischen Architektur erbaut worden und prägt seit fast 200 Jahren die Pariser Innenstadt. Die vier Pfeiler des Triumphbogens sind mit prächtigen Skulpturen verziert und an den Fassaden sind sechs Reliefs eingemeißelt. Besucher können auf das Dach des Triumphbogens steigen und von dort eine wunderschöne Aussicht auf die Stadt und die sternförmigen Straßen genießen. Napoleon I. gab den Bau des Arc de Triomphe in Auftrag, um Paris zu einer der schönsten Städte zu machen. Heutzutage befindet sich unterhalb des Bogens das Grab des unbekannten Soldaten, das symbolisch an alle Soldaten erinnert, die in einem Krieg ihr Leben für Frankreich geopfert haben. Seit über 100 Jahren brennt dort die ewige Flamme, welche täglich um 18:30 Uhr neu entzündet wird.

Der Triumphbogen in Paris bei Sonnenuntergang

4. Flaniere über die Prachtstraße Champs-Élysées

„Oh, Champs-Élysées …“ – Spätestens dieser Song hat die Pariser Prachtstraße Champs-Élysées weltweit berühmt gemacht. Ein Bummel über die 70 Meter breite und knapp zwei Kilometer lange Straße ist ein Muss bei jedem Paris-Besuch. Beginnend am Place de la Concorde, führt die Champs-Élysées vorbei an edlen Boutiquen, renommierten Restaurants, Cafés und prächtigen Häuserfassaden. In nordwestlicher Richtung gehst Du direkt auf den Place Charles de Gaulle zu und hast somit einen wunderschönen Blick auf den imposanten Triumphbogen, der das Ende der Straße markiert. Die Bedeutung der beliebten Sehenswürdigkeit wird besonders am Nationalfeiertag deutlich: Am 14. Juli findet auf der Champs-Élysées die größte Militärparade Europas statt. An diesem Tag ist die Straße mit französischen Flaggen geschmückt, Militärtruppen marschieren über die Avenue und am Himmel findet eine beeindruckende Flugshow statt.

Autos auf der Straße Champs-Élysées, an den Seiten symmetrisch angeordnete Bäume, im Hintergrund ragt der Triumphbogen vor dem orangen Himmel des Sonnenuntergang empor

5. Erkunde die wunderschöne Côte d’Azur – Eine ganze Region als Sehenswürdigkeit im Süden Frankreichs

Strände, malerische Dörfer und Städte, idyllische Landschaften und natürlich die azurblaue Mittelmeerküste, die der Côte d‘Azur ihren Namen gibt: Der wunderschöne Küstenabschnitt zwischen Menton und Cassis im Süden von Frankreich hat viel zu bieten. Saint-Tropez, Nizza, Monaco und Cannes gehören zu den bekanntesten Orten der Region und sind das Reiseziel vieler Urlauber. Aber auch die vielen kleinen Fischerdörfer haben einen besonderen Charme und bieten authentische Einblicke in das Leben der Einheimischen sowie die traditionelle provenzalische Kultur. Weiter im Landesinneren liegen malerische Weingüter und Bauernhöfe in einer wunderschönen Hügellandschaft. Vor allem das Wetter macht die Côte d’Azur zu einem idealen Urlaubsziel und einer bekannten Sehenswürdigkeit. Dort herrscht ein mediterranes Klima mit rund 300 Sonnentagen im Jahr. Die Winter sind sehr mild und die Sommer heiß und trocken.  

Küstenabschnitt an der Côte d'Azur, links im Bild sind rosafarbene Blüten zu sehen, in der hügeligen Landschaft am Mittelmeer liegt eine kleine Stadt

6. Mache Urlaub wie die Reichen und Schönen in Saint-Tropez

„Welcome to Saint-Tropez“ heißt es in einem bekannten Popsong, der die glamouröse Hafenstadt und ihre reichen Gäste besingt. Kaum ein anderer Ort an der Côte d’Azur in Frankreich steht für den Jet-Set-Lifestyle wie St. Tropez. Zahlreiche Luxusyachten internationaler Stars wie Beyoncé, Naomi Campbell oder Leonardo DiCaprio legen jedes Jahr im großen Yachthafen der Stadt an. Die High Society verbringt ihren Urlaub in den Nobelrestaurants, Luxusboutiquen und den Nachtclubs der Stadt. Aber auch bei „gewöhnlichen“ Urlaubern ist St. Tropez beliebt: Rund 5 Millionen Besucher finden jährlich ihren Weg in die 4.000-Einwohner-Stadt, die sich zu einer beliebten Sehenswürdigkeit entwickelt hat. Enge Gassen, pittoreske Vorhöfe mit Olivenbäumen, traumhafte Strände und der luxuriöse Yachthafen mit seiner Flaniermeile machen die kleine Hafenstadt zu einem beliebten Reiseziel. Mit etwas Glück entdeckst Du bei Deinem Besuch sogar den einen oder anderen Prominenten.

Saint-Tropez an der Mittelmeerküste, im Vordergrund ein großer Yachthafen und im Hintergrund eine hügeligen Landschaft

7. Die Kathedrale Notre-Dame de Paris – Eine Top-Sehenswürdigkeit in Frankreichs Hauptstadt

Die imposante Kathedrale Notre-Dame de Paris ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. In ihrem Inneren finden bis zu 10.000 Menschen Platz. Der Bau der Kathedrale begann bereits 1163 und dauerte rund zwei Jahrhunderte, womit Notre-Dame eines der ältesten gotischen Kirchengebäude mit großer kultureller Bedeutung ist. Die beiden charakteristischen Türme an der Westseite der Kathedrale ragen rund 70 Meter in die Höhe und sind ein beliebtes Fotomotiv. Darüber hinaus fasziniert die Kathedrale mit einer beeindruckenden Fassade und zahlreichen Verzierungen. Derzeit ist eine Besichtigung der Notre-Dame de Paris leider nicht möglich, da bei einem Großbrand im Jahr 2019 das Dach und der Dachstuhl stark beschädigt wurden. Dieses Ereignis hat jedoch gezeigt, wie wichtig die Notre-Dame für die Identität Frankreichs ist: Milliardärsfamilien, Unternehmer, Privatpersonen und Gemeinden haben bereits einen Tag nach dem Brand rund 900 Millionen Euro für den Wiederaufbau gespendet. Im Jahr 2024 soll der Wiederaufbau der Kathedrale abgeschlossen sein.

Die Kathedrale Notre-Dame de Paris am Ufer der Seine, mit zwei symmetrischen Türmen auf der linken Seite und einem höheren Kirchturm in der Mitte des Dachs

8. Tauche ein in die Vergangenheit der beeindruckenden Abtei Mont-Saint-Michel

Kurz vor dem Festland der Normandie und an der Grenze zur Bretagne, erhebt sich auf einer kleinen Felsinsel die Abtei Mont-Saint-Michel. Sie ist ein faszinierendes Meisterwerk mittelalterlicher Architektur mit einer reichen Geschichte. Die ehemalige Benediktinerabtei beherbergt heute mehrere Museen und ist eine beliebte Sehenswürdigkeit in Frankreich. Besucher können die ehemaligen Räumlichkeiten besichtigen, durch die engen und steilen Gassen auf der Insel schlendern und in eine längst vergangene Zeit eintauchen. Seit 1979 gehört die Klosterinsel zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sie ist eines der größten erhaltenen Bauensembles des europäischen Mittelalters und eines der bekanntesten und meistbesuchten Monumente der Welt. Ein weiteres Highlight sind die in dieser Region besonders starken Gezeiten. In der Bucht des Klosterbergs zieht sich das Meer bis zu 15 Kilometer von der Küste zurück.

Die beleuchtete Klosterinsel Mont-Saint-Michel in der Dämmerung, umgeben von Wasser, auf der Spitze der Felsinsel liegt die imposante Abtei mit einem hohen Kirchturm

9. Das wunderschöne Schloss Versailles – Eine der prunkvollsten Sehenswürdigkeiten in Frankreich

Unweit von Paris liegt das meistbesuchte Schloss Frankreichs: Versailles. Unter dem „Sonnenkönig“ Ludwig XIV wurde das ursprüngliche Jagdschloss zu einem imposanten Palast umgebaut, der 1667 zum neuen Regierungssitz erklärt wurde. Heute beeindruckt die bekannte Sehenswürdigkeit mit mehreren hundert Räumen und einem 715 Hektar großen Schlosspark. Aufgrund seiner Größe eignet sich das Schloss Versailles hervorragend für einen Tagesausflug. Bei einem Besuch kannst Du die luxuriösen Wohnräume der ehemaligen Könige, die Gemälde- und Skulpturensammlung des Musée de l’Histoire de France auf 10.000 Quadratmetern und die Brunnen, Gärten und Lustschlösser des Schlossparks bewundern. Der wohl berühmteste Raum des Schlosses ist der Spiegelsaal. Er ist etwa 75 Meter lang und 10 Meter breit und seine Wände sind mit 357 Spiegeln verkleidet, die sich gegenüber einer breiten Fensterfront mit Blick auf den Schlossgarten befinden. Der Raum ist sehr prunkvoll dekoriert und von großer historischer Bedeutung: Hier fanden die Krönungszeremonie von König Wilhelm I. und die Unterzeichnung des Friedensvertrags von Versailles statt, der das Ende des Ersten Weltkriegs besiegelte.

Der Eingangsbereich des majestätischen Schlosses Versailles, mit m goldenen Verzierungen auf dem Dach

10. Tauche ein in die Geschichte der Altstadt von Carcassonne

Bei einem Besuch der mittelalterlichen Altstadt von Carcassonne, die auf einem Hügel in Südfrankreich liegt, begibst Du Dich auf eine Reise in eine andere Zeit. Sie ist die größte Festungsstadt Europas, umgeben von einer hohen Mauer mit 52 Türmen und nur durch zwei Eingangstore zu betreten. Die Stadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Der Eintritt in die Altstadt ist kostenlos und ein Bummel durch die engen Gassen, vorbei an Kunsthandwerkern, Cafés und Restaurants, lohnt sich auf jeden Fall. Ein Highlight der Stadt ist das Innere der Basilika Saint-Nazaire, einer Kirche im romantisch-gotischen Stil. Wenn Du eine Eintrittskarte, für die im 12. Jahrhundert erbaute Burg von Carcassonne kaufst, erhältst Du einen Einblick in das damalige Leben des Adels, kannst auf die Festungsmauer hinaufsteigen und den Ausblick auf die mittelalterliche Festungsstadt genießen.

Die beleuchtete Festungsmauer der Altstadt von Carcassonne, mit ihren Türmen

11. Das Aquädukt Pont du Gard – Eine antike Sehenswürdigkeit in Frankreich

In der Provence, nahe der Stadt Avignon, steht das höchste Aquädukt der Welt. Die 50 Meter hohe antike Brücke, die als Wasserleitung bis in die Stadt Nîmes führte, gilt als Meisterwerk der römischen Baukunst. 500 Jahre lang wurde Trinkwasser über die 50 Kilometer lange Leitung von Uzès bis nach Nîmes transportiert. Die beliebte Sehenswürdigkeit in Frankreich überquert den Fluss Gardon und weist dort 52 Halbbögen auf drei Ebenen auf. Sie zeugt von der technischen Brillanz der Römer, die Monumente schufen, die viele Jahrhunderte überdauerten. Die detaillierte Ausarbeitung der Bögen aus Sandstein und Kalkstein begeistert jährlich knapp eine Million Touristen. Heute gehört das fast 2000 Jahre alte Aquädukt zum UNESCO-Weltkulturerbe und kann im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Außerdem wurde ein Museum eingerichtet, in dem Besucher mehr über die Geschichte dieses architektonischen Meisterwerks erfahren können.

Das römische Aquädukt Pont du Gard, eine Brücke, die einen Fluss überquert und aus drei Ebenen mit unterschiedlich großen Bögen besteht

12. Straßburg: Die malerische Stadt im Elsass

Straßburg liegt westlich des Rheins an der Grenze zu Deutschland in der französischen Region Elsass. Die Stadt ist offizieller Sitz des Europäischen Parlaments und hat daher ein besonders internationales Flair. Mit dem Charme seiner engen Kopfsteinpflastergassen, den Fachwerkhäusern und den vielen Kanälen, die sich durch die Stadt schlängeln, zählt Straßburg zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Frankreich. Die gesamte historische Altstadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Dazu gehört auch das Straßburger Münster, das Wahrzeichen der Stadt, welches 2015 ihr tausendjähriges Jubiläum feierte. Die romanisch-gotische Kathedrale kann besichtigt werden und von der Aussichtsplattform des Glockenturms hat man einen atemberaubenden Blick über die Stadt. Im romantischen Viertel Petite France gibt es zahlreiche Restaurants, Cafés und Souvenirläden. Kulinarisch ist Straßburg vor allem für Elsässer Spezialitäten wie Flammkuchen und Wein bekannt. In der Weihnachtszeit ist der Straßburger Weihnachtsmarkt ein beliebtes Ausflugsziel, dessen Schönheit und Tradition der Stadt den Titel der Weihnachtshauptstadt Europas eingebracht hat.

Straßburg aus der Vogelansicht, Blick auf das Münster, einen Fluss und Häuser des Stadtzentrums

13. Lass Dich vom einzigartigen Flair von Colmar überzeugen

Eine weitere Sehenswürdigkeit im Elsass ist das malerische Colmar. Die Mischung aus mittelalterlicher Architektur, engen Gassen und romantischen Kanälen, macht die drittgrößte Stadt des Elsass zu einem beliebten Reiseziel. Das bekannteste Viertel der Stadt ist Klein-Venedig. In diesem Teil der Stadt gibt es besonders viele Kanäle und Brücken, die wie eine kleinere Version der italienischen Stadt Venedig wirken. Zur Schönheit des Viertels tragen auch die vielen farbenfrohen Fachwerkhäuser und die zahlreichen Blumenkästen bei, die die Straßen in bunte Farben tauchen. Da die Stadt an der elsässischen Weinstraße liegt, bezeichnet sich Colmar gerne als Weinhauptstadt des Elsass. Neben guten Weinen können Besucher aber auch traditionelle Flammkuchen, Sauerkraut oder Eclairs genießen. Das Kunstmuseum Unterlinden und die Hauptkirche St-Martin sind weitere Highlights der Stadt.

Bunte Fachwerkhäuser in Colmar, an einer Brücke über einen Kanal, Geländer sind mit Blumenkörben dekoriert

14. Die Wanderdüne „Dune du Pilat“ – Mache einen Ausflug zu der beeindruckenden Sehenswürdigkeit in Frankreich

An der Atlantikküste bei Arcachon liegt die imposante Dune du Pilat, die größte Wanderdüne Europas. Sie ist rund 2,7 Kilometer lang, bis zu 110 Meter hoch und 500 Meter breit. Nach dem Mont-Saint-Michel ist die Düne das meistbesuchte Naturdenkmal Frankreichs. Das majestätische Landschaftspanorama aus Kiefernwäldern, der gigantischen Düne und dem weiten Meer beeindruckt jährlich mehr als eine Million Besucher. Wind und Gezeiten formen die Düne und lassen sie jährlich um 1 bis 5 Millimeter „wandern“. Von April bis November wird eine saisonale Kunststofftreppe am Hang angebracht, über die Besucher die Spitze der Düne erklimmen können. Von oben bietet sich ein einzigartiger Blick auf die Küste und den Wald, der immer mehr im Sand verschwindet. Die Dune du Pilat ist ein unvergessliches Naturschauspiel, das auf jeden Fall einen Besuch wert ist.

Die Dune du Pilat, links geht die Bühne in einen Wald über und rechts mündet sie im Meer

15. Auf den Spuren unserer Vorfahren – Die Höhle von Lascaux

1940 entdeckten vier junge Männer die Höhle von Lascaux im französischen Departement Dordogne. In der Höhle befinden sich Wandmalereien und Gravuren, die von Menschen in der Jungsteinzeit vor rund 17.000 Jahren geschaffen wurden. Aufgrund ihrer hohen historischen Bedeutung wurde die Höhle zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die Motive sind hauptsächlich verschiedene Tiere und geometrische Formen. Stiere, Pferde, Steinböcke, Bären, Kühe und Hirsche finden sich unter den Malereien, aber auch einige rätselhafte Motive. Der beeindruckendste Raum der Höhle ist der „Saal der Stiere“, in dem sich unter anderem eine über fünf Meter große Zeichnung eines Stieres befindet. Die Höhle wurde kurz nach ihrer Entdeckung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, 1963 jedoch wieder geschlossen. Die hohe Besucherzahl führte zu Schäden an den Malereien. Seit 1983 ist Lascaux II, eine originalgetreue Nachbildung der wichtigsten Malereien, welche eine beliebte Sehenswürdigkeit.

Wandmalerei eines Stiers in der Höhle von Lascaux

16. Lasse dich vom phänomenalen Panorama des Mont Blanc verzaubern

Der Mont Blanc ist der höchste Berg der Alpen und liegt an der Grenze zwischen Frankreich und Italien. Der auch in den Sommermonaten immer schneebedeckte Berg ist 4.810 Meter hoch und von imposanten Gletschern umgeben. Er liegt im Mont-Blanc-Massiv und ist jährlich das Ziel tausender Bergsteiger, Naturliebhaber und Wintersportler. Den besten Blick auf den Mont Blanc erhältst Du, wenn Du von der Stadt Chamonix eine Seilbahn der Aiguille du Midi nimmst und damit zu einem Aussichtspunkt in 3.842 Metern Höhe fährst. Auf den Terrassen des Aussichtspunkts kann das atemberaubende alpine Panorama des Mont-Blancs und der umliegenden Berge genossen werden. Hier befindet sich auch das 3842, eines der höchstgelegenen Restaurants der Welt.

Die weiße Bergspitze des Mont Blancs am Hintergrund, im Vordergrund sieht man die Silhouetten von Wanderern auf einem grünen Hügel

17. Der sauberste See in Frankreich: Der Lac d’Annecy

Am Rande der französischen Alpen im Südosten Frankreichs liegt die malerische Stadt Annecy am saubersten See Europas. Der sechstgrößte See des Landes ist umgeben von herrlicher Natur und einer traumhaften Bergkulisse. Der See entstand vor rund 18.000 Jahren aus dem Wasser schmelzender Gletscher und wird noch heute von Bergquellen in Trinkwasserqualität gespeist. Der See bietet unzählige Freizeitmöglichkeiten, die bei einem Besuch genutzt werden können. Das klare Wasser eignet sich hervorragend zum Stand-Up-Paddeln, Kanufahren, Wasserski oder Tretbootfahren und natürlich zum Schwimmen. Entlang des Sees kann man außerdem ideal Wanderungen und Radtouren unternehmen oder sich einfach an einem der zahlreichen Strände entspannen. Die namensgebende Stadt Annecy beeindruckt mit einer schönen Altstadt, einer mittelalterlichen Burg und etlichen Kanälen, die der Stadt den Namen „Venedig der Alpen“ eingebracht haben.

Ein Segelboot auf dem klaren Wasser des Lac d'Annecy, Berge im Hintergrund

18. Korsika – Eine ganze Insel als Sehenswürdigkeit in Frankreich

Korsika ist die viertgrößte Insel im Mittelmeer und gehört seit 1768 zu Frankreich. Die Insel begeistert mit traumhaften Stränden, glasklarem Wasser auf der einen und einer felsigen Berglandschaft auf der anderen Seite. Durch die abwechslungsreiche Fauna bietet Korsika für jeden Urlaubstyp etwas. Wunderschöne Wanderrouten, malerische Dörfer und weite Strände verzaubern die Besucher. Nicht umsonst wird Korsika in Frankreich auch die „Insel der Schönheit“ genannt. Aber auch kulturell ist Korsika eine beeindruckende Insel. Durch die geografische Nähe zu Italien ist die Insel von dessen Sprache und Kultur geprägt. In den idyllischen Dörfern und Städten können Geschichtsinteressierte auf Entdeckungsreise gehen und die korsische Lebensart kennenlernen. Dank des maritimen Klimas herrschen auf Korsika ideale Bedingungen für die Landwirtschaft. Dadurch gibt es eine große Vielfalt an regionalen und frischen Köstlichkeiten, auf die Du Dich auf Deiner Korsika-Reise freuen kannst.

Kalksteinfelsen an der Küste von Korsika

19. Erkunde den wunderschönen Nationalpark Calanques

Einer der schönsten Nationalparks Frankreichs befindet sich im Süden des Landes, am Küstenabschnitt zwischen den Städten Marseille und Cassis. Besonders attraktiv ist der Park durch seine unmittelbare Nähe zur Großstadt Marseille.  Das Highlight des Nationalparks ist das 20 Kilometer lange Massif des Calanques, das aus bis zu 600 Meter hohen Kalksteinklippen besteht. Die Felsen erheben sich direkt an der Mittelmeerküste und bieten eine außergewöhnliche Flora und Fauna. Aufgrund der eher lebensfeindlichen Vegetation, die hauptsächlich aus Felsen besteht, finden sich hier einige einzigartige Pflanzen und Tiere, die perfekt an ihren Lebensraum angepasst sind. Der Nationalpark eignet sich hervorragend zum Wandern und Klettern und bietet atemberaubende Ausblicke auf die Steilküste und das Mittelmeer. Außerdem gibt es zahlreiche Buchten, wo Segelboote anlegen und Wanderer am feinen Sandstrand eine Pause einlegen können.

Felsklippen an der Mittelmeerküste im Nationalpark Calanques

20. Die Lavendelfelder in der Provence – Eine saisonale Sehenswürdigkeit in Frankreich

Lilafarbende Hügel und Felder unter der Sonne Südfrankreichs, ein aromatischer Duft in der Luft – Wenn der Lavendel seine Blütezeit hat, verwandelt er die Provence in ein violettes Paradies. Von Mitte Juni bis Anfang August blüht der Lavendel in der Provence auf Feldern, an Wegrändern und in Gärten. Genieße die leuchtend schöne Sehenswürdigkeit bei einer Autofahrt durch die Region oder bei einer Wanderung entlang der bunten Felder. Die Vielseitigkeit der Lavendelpflanze kannst Du in Coustellet, im „Musée de la Lavande“ entdecken. Dort erfährst Du mehr über die Geschichte, die Heilkräfte und die Entwicklung des Lavendels. Da die Pflanze ein Wahrzeichen der Region ist, findet man hier an jeder Ecke Geschäfte, die Lavendelprodukte verkaufen: Seifen, Duftkissen, Parfums, Öle und vieles mehr.

Lavendelfelder in der Provence vor einer Abtei, links und rechts sind grüne Hügel

21. Bestaune das historische Schloss Fontainebleau

Das Renaissanceschloss Fontainebleau liegt etwa 55 Kilometer südlich von Paris und ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Region. Mehr als 800 Jahre lang war es die Residenz der französischen Könige, darunter Kaiser Napoleon Bonaparte. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Schloss von seinen Bewohnern in unterschiedlichen Stilen um- und ausgebaut. So fasziniert es heute mit Einflüssen verschiedener Könige und Epochen. Im Schloss gibt es mehr als 1500 Räume, von denen viele sehr gut erhalten sind und besichtigt werden können. Die zum Teil sehr prunkvoll und detailgetreu ausgestatteten Räume lassen Dich in eine längst vergangene Zeit eintauchen. In dem Schloss, welches seit 1981 zum UNESCO-Welterbe gehört, gibt es außerdem auch einige Museen zu besichtigen.  Zur Anlage gehört auch ein über 130 Hektar großer Schlosspark, dessen Garten- und Waldflächen zu Fuß, in der Kutsche, im Kanu, mit der Bimmelbahn oder im Heißluftballon aus erkundet werden können.

Ein Ausschnitt des Eingangs vom Schloss Fontainebleau, zwei geschwungene Treppen führen zur Eingangstür der Sehenswürdigkeit

22. Eine wunderschön erhaltene Sehenswürdigkeit in Frankreich: Das Amphitheater von Nîmes

Nach dem Vorbild des römischen Kolosseums wurde gegen Ende des ersten Jahrhunderts n.Chr. das Amphitheater von Nîmes erbaut. Der ovale Bau ist ein Meisterwerk römischer Ingenieurskunst und ist das am besten erhaltene Amphitheater der Welt. Somit ist es kein Wunder, dass das Bauwerk es auf die Liste der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Frankreichs geschafft hat. Es beeindruckt durch seine symmetrische Fassade und seine lange Geschichte. Das Theater besteht aus 60 Arkaden, die auf zwei Ebenen übereinander angeordnet sind, und ist 21 Meter hoch. In der Antike fanden in der Arena über 24.000 Menschen Platz, um Jagd- und Kampfspielen beizuwohnen. Heute finden in dem Amphitheater Stierkämpfe, historische Aufführungen und Konzerte statt. Bei einem Rundgang mit einem Audioguide kannst Du mehr über die Geschichte des Bauwerks erfahren.

Das Amphitheater von Nîmes mit den bogenförmigen Arkaden, es wird teilweise von der Sonne angeschienen und die Wolken am Himmel sind rosa verfärbt vom Sonnenuntergang

23. Besuche das historische Château d’If an der Küste von Marseille

Auf einer kleinen Felseninsel kurz vor der Küste von Marseille liegt die Festung und das ehemalige Gefängnis Château d’If. Im 16. Jahrhundert als Verteidigungsanlage gegen Piraten erbaut, wurde es wenig später in ein Hochsicherheitsgefängnis umgewandelt. Die geografische Lage war ideal, um besonders gefährliche Kriminelle wegzusperren. Heute ist die Gefängnisinsel ein beliebtes Ausflugsziel von Touristen und eine bekannte Sehenswürdigkeit in Frankreich. Die kurze Bootsfahrt von Marseille zur Insel bietet einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und das Mittelmeer. Im Inneren der Festung können Touristen die ehemaligen Zellen besichtigen und mehr über die faszinierende Geschichte des Ortes erfahren.

Die Festung Château d'If auf einer Felsinsel im Meer, im Hintergrund die Stadt Marseille mit einer Kirche auf dem Berg

24. Nizza – Eine ganze Stadt als Sehenswürdigkeit im Süden von Frankreich

Nizza ist die größte Stadt an der wunderschönen Côte d’Azur im Süden Frankreichs. Mit ihren feinen Sandstränden, dem azurblauen Mittelmeer, ihrem kulturellen Reichtum und dem maritimen Klima zieht sie viele Touristen an. Der weitläufige Küstenabschnitt der Stadt lädt zum Sonnen, Schwimmen, Surfen oder Tauchen ein. Auf der sieben Kilometer langen Flaniermeile „Promenade des Anglais“, der berühmtesten Sehenswürdigkeit der Stadt, kommst Du an Luxushotels und Restaurants vorbei. Des Weiteren bietet die Stadt mit vielen Museen, Galerien und historischen Gebäuden eine große Vielfalt an Kultur. In den engen Gassen der charmanten Altstadt reihen sich zahlreiche Cafés und Restaurants aneinander, in denen Du die provenzalische Atmosphäre genießen kannst.

Die palmengesäumte Promenade des Anglais,der Sandstrand von Nizza und das azurblaue Mittelmeer

25. Tauche ein in die wunderschönen Landschaften von Claude Monets Garten

Seine impressionistischen Landschaftsgemälde machten Claude Monet weltberühmt. Neben der Malerei war Monet ein großer Liebhaber der Botanik und pflegte über 30 Jahre lang einen wunderschönen Garten. In dem Dorf Giverny in der Normandie lebte der Künstler damals und gestaltete mit viel Liebe die Landschaften seines Gartens. Diese wurden zur Inspiration für viele seiner Gemälde. Mit der Zeit begann er, aus den exotischen Pflanzen seines Gartens wahre Kunstwerke zu schaffen, die er dann auf die Leinwand brachte. Das berühmteste seiner Werke, „Le Pont Japonnais“, zeigt Monets eigens angelegten Seerosenteich und die japanische Brücke in seinem Garten. Nach Monets Tod wurde das Anwesen lange vernachlässigt und im Krieg verwüstet. 1966 übertrug Monets Sohn das Grundstück an eine Stiftung, die den Garten und das Haus in ihrem ursprünglichen Zustand wiederherstellte. Seit über 40 Jahren können Besucher zwischen April und November die schöne Pflanzenvielfalt des Gartens bewundern und dabei in die Vorlagen von Monets Gemälden eintauchen.

Dia japanische Brücke und der Seerosenteich in dem Garten von Claude Monet

26. Der Papstpalast von Avignon – Erkunde eine von Frankreichs Top-Sehenswürdigkeiten

Der Papstpalast von Avignon ist eines der bedeutendsten gotischen Bauwerke Europas. Zwischen 1335 und 1430 war er die Residenz verschiedener Päpste und Gegenpäpste, bis sich das Zentrum der katholischen Kirche von Frankreich zurück nach Rom verlagerte. Das imposante Bauwerk dominiert das Stadtzentrum von Avignon und ist heute eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Frankreichs. Von außen erinnern die dicken und hohen Mauern an eine mittelalterliche Burg, doch im Inneren des Papstpalastes befinden sich schlossartige Räumlichkeiten im Stil der Gotik. Mehr als 25 prunkvoll gestaltete Räume können besichtigt werden, darunter der päpstliche Speisesaal, Gemächer und verschiedene Kapellen mit beeindruckenden Fresken. Im nicht überdachten Ehrenhof des Palastes finden regelmäßig verschiedene kulturelle Veranstaltungen, wie Ausstellungen, Theateraufführungen, Lesungen oder Filmvorstellungen statt. Der Papstpalast und die Altstadt von Avignon gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Blick auf den festungsartigen Papstpalast

Du möchtest die Sehenswürdigkeiten Frankreichs selbst erleben?

Wenn wir dich mit diesem Artikel inspiriert haben, durchstöbere gerne unser Angebot zu Frankreich-Reisen! Ob Wellness, Kultur, Yoga oder Detox – In unseren Hotels kannst Du Deinen idealen Urlaub in Frankreich verbringen.

La Clairière Bio & Spa Hotel
Frankreich – Elsass – La Petite Pierre
Entspannen und Genießen
1 Nacht, Doppelzimmer, Frühstück
Hôtel Le Cep
Frankreich – Burgund – Beaune
Ayurveda Rebalancing
4 Nächte, Doppelzimmer, Vollpension
Yoga Center The Frog'S House
Frankreich – Côte d'Azur – Saint Jeannet
Yoga, Workshops & Wandern
6 Nächte, Doppelzimmer, Sonderverpflegung
Les Bulles de Mer
Frankreich – Okzitanien – Saint Cyprien
Südfrankreich genießen
1 Nacht, Doppelzimmer
Fit Reisen bei Instagram
Sitemap