Tai Chi

Tai Chi ist die Abkürzung für Tai Chi Chuan, auf Chinesisch Tàijí Quán (太極拳 oder 太极拳). Es handelt sich um eine innere Kampfkunst aus dem Kaiserreich China, dessen Wurzeln im Daoismus liegen. In China wird die Bewegungslehre teilweise als Volkssport praktiziert, während sie im Westen in erster Linie aufgrund ihrer gesundheitsfördernden Wirkung ausgeübt wird. Der Aspekt der Kampfkunst tritt dabei immer stärker in den Hintergrund. Die Abfolgen einzelner Übungen, sogenannte Formen, sollen Körper und Geist wieder ins Gleichgewicht bringen und sind beispielsweise geeignet, um die Muskulatur zu stärken, Nacken- und Rückenschmerzen zu lindern, Stress abzubauen und zu einer gesunden Atmung zu finden. Ursprünglich gab es lediglich lange Formen, doch da die wenigsten Menschen heute Zeit für die bis zu eineinhalb Stunden dauernden Ausführungen haben, entstanden im letzten Jahrhundert Kurzformen. Als Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin ist Tai Chi eine ganzheitliche Methode der Gesunderhaltung.



Tai Chi bei Schlafstörungen und Entzündungsreaktionen

Das UCLA Semel Institute for Neuroscience untersuchte Methoden zur Behandlung von Schlaflosigkeit und erhoffte sich damit Erkenntnisse über die mit Schlafstörung in Zusammenhang stehenden systemischen und zellulären Entzündungsmarker. Eine randomisierte Studie wurde durchgeführt, in deren Zuge 123 ältere Erwachsene mit Schlafstörungen in drei Gruppen aufgeteilt wurden: eine erhielt kognitive Verhaltenstherapie (CBT-I), eine nahm an einem […]

Tai Chi als Präventionsmaßnahme für Schlaganfälle

Die Fujian University of Traditional Chinese Medicine in Fuzhou prüfte Tai Chi als Präventionsmaßnahme für Schlaganfälle. Aus sieben elektronischen Datenbanken wurden 36 geeignete Studien mit insgesamt 2.393 Teilnehmern herangezogen. Die Untersuchung zeigte, dass Tai Chi in Kombination mit anderen Interventionen eine signifikante Reduzierung des Vorkommens nichttödlicher Schlaganfälle und kardio-zerebrovaskulärer Erkrankungen verursachte. Die Lehre reduzierte Risikofaktoren […]

Tai Chi verbessert kardiorespiratorische Fitness

Die Fujian University of Traditional Chinese Medicine in Fuzhou führte eine systematische Überprüfung der Wirksamkeit von Tai Chi auf kardiorespiratorische Fitness bei gesunden Erwachsenen durch. Dazu wurden sieben elektronische Datenbanken nach Studien mit Bezug zur kardiorespiratorischen Fitness durchsucht und von zwei Gutachtern unabhängig voneinander bewertet. Zwanzig Studien mit 1.868 Teilnehmern wurden in die Betrachtung eingeschlossen […]

Tai Chi für übergewichtige Erwachsene mit erhöhten Depressionsanzeichen

Die australische University of Queensland untersuchte die Wirksamkeit von Tai Chi auf Depressionen, Angst- und Stresssymptome bei übergewichtigen Menschen mit erhöhten Depressionsanzeichen. Dazu führte sie eine randomisierte Studie mit einem Sample bestehend aus 213 Teilnehmern durch. Die Probanden wurden einer Kontrollgruppe oder einer Tai Chi-Gruppe zugeordnet, die ein 24-wöchiges Interventionsprogramm mit vier Sitzungen pro Woche […]

Tai Chi als wirksame Therapie bei Arthritis

Am Thurston Arthritis Research Center der University of North Carolina wurde eine Studie durchgeführt, um die Wirksamkeit von Tai Chi auf Arthritis zu untersuchen. Das Sample bestand aus 343 Mitgliedern der Arthritis Foundation, von denen 284 das Tai Chi-Programm der Organisation bis zum Ende durchführten. Die Probanden wurden randomisiert in eine Interventions- und eine Kontrollgruppe […]

Tai Chi zur Verbesserung der kognitiven und körperlichen Funktionen bei älteren Menschen

Eine chinesisch-japanische Studie untersuchte die Wirkung von Tai Chi auf die kognitiven und physischen Funktionen älterer Menschen. Dazu wurden insgesamt 150 Probanden randomisiert in eine Tai Chi- und eine Kontroll-Gruppe eingeteilt. Erstere betätigte sich für sechs Monate in Tai Chi, während letztere an anderen, nicht-sportlichen Aktivitäten teilnahm. Nach drei und sechs Monaten wiesen die Probanden […]

Tai Chi zur Reduktion des Entzündungs- und Krebsrisikos

Frauen, die in den letzten zehn Jahren eine Brustkrebsdiagnose erhielten, leiden mit dreimaliger Wahrscheinlichkeit an Schlafstörungen, was zu erhöhtem Entzündungs- und damit Rückkehrrisiko der Krebserkrankung führt. Forscher der University of California in Los Angeles stellten die Theorie auf, dass Tai Chi im Vergleich zu kognitiver Verhaltenstherapie die Entzündungsgefahr bei Schlafstörungen reduziert. In der randomisierten Studie […]