Bretagne Urlaub

Frankreich


Im Land der kulinarischen Feinheiten
Crêpes – wer liebt sie nicht? Der Teig aus Ei, Butter und Mehl wird üblicherweise mit Süßem serviert. Da Süß aber nicht jedermanns Sache ist, hat die süße Kleinigkeit auch ein herzhaftes Geschwisterlein. Die Galettes werden bevorzugt mit Käse oder Schinken serviert, können aber auch mit weiteren herzhaften Kleinigkeiten befüllt werden. Wieso erzähle ich das? Nun, die allseits beliebte französische Variante unseres Pfannkuchens hat ihren Ursprung in der Bretagne. Die Region verfügt über einige kulinarische Spezialitäten. Die kleinen bretonischen Kekse sind zum Beispiel auch über die Landesgrenzen bekannt. Durch die Lage am Atlantik ist auch das Interesse an Fisch sehr groß, Muscheln und besonders Jakobsmuscheln, um die sich sogar ein ganzes Jakobsmuschelfest im April kreist, werden hier traditionell verspeist.


Bretagne - von B bis E


Ort, an dem die oben genannten kulinarischen Spezialitäten ihr Zuhause finden, ist die Bretagne. Die Region liegt im Westen Frankreichs an der Atlantikküste. Dabei ähnelt sie einer Halbinsel, denn Norden, Westen und Süden grenzen an den Atlantik. Insgesamt verteilt sich das Gebiet auf etwa 27.208 km² und beheimatet rund 3,25 Millionen Franzosen. Der Ozean spielt nicht nur in Bezug auf die Kulinarik eine große Rolle, sondern beeinflusst das Klima der Region bedeutend. Durch seine Lage herrscht in der Bretagne ozeanisches Klima. Dadurch ist es mild, obwohl Hoch- und Tiefdruckgebiete sich rasch abwechseln. Auch die Niederschlagsrate fällt anders als oft angenommen eher gering aus. Rennes stellt die Hauptstadt der Region dar und ist mit seinen Museen auch kulturelles Zentrum der Region.


Willkommen bei den Bretonen


Ähnlich wie in Deutschland gibt es auch in Frankreich zahlreich Dialekte. In der Bretagne wird der Dialekt Bretonisch gesprochen. Aus dem Bretonischen stammen auch die Begriffe Armor und Argoat, die typisch für die Region sind. Armor bedeutet auch das Land des Meeres und passt wie die Faust aufs Auge zur Bretagne. Die raue Felsküste wechselt sich mit spektakulären Steilküsten und kleinen, versteckten Buchten ab. Es gibt zahlreiche Sandstrände, die im Sommer die Franzosen zum Urlaub in der Heimat anlocken. Das Pointe du Raz ist ein etwa 70 Meter über dem Meer herausragendes Kap, an dem sich das Wasser bricht. Die Bretagne ist so charakterstark wie ihre Felsen. Im Atlantik vor ihrer Küste finden sich 800 kleine Inseln. Darunter auch bekannte, sehenswerte Inseln wie die Ile de Sein, Belle-Ile oder Quessant. Auch die Côte de Granit Ros zieht durch ihre Besonderheit jährlich viele Besucher an.


Nach dieser maritimen Landschaft könnte man denken, dass sich hinter der Bretagne nicht noch mehr versteckt. Da die Geschichte aber bis in die Jungsteinzeit zurückgeht, liegt ein reiches Naturerbe vor. Argoat ist der zweite bretonische Begriff, der von der Geschichte des Landes berichtet. Land des Waldes heißt er übersetzt. Doch heute ist nichts mehr von den prächtigen Wäldern zu sehen. Stattdessen sind dort nun Acker- und Grünland, verträumte Täler mit Flüssen, wilde Heidelandschaften und teilweise sogar moorige Gebiete zu finden. Die zahlreichen Kirchen und Kapellen mit wunderschönen Triumphbögen und Architektur erzählen von glorreichen Tagen. Die schönsten La Martyre, Pleyben und Saint-Thégonnec.

Orte in der Region Bretagne