"Wandeln Sie auf den Spuren angesehener Künstler und Politiker, die schon seit Jahrhunderten die wertvollen Heilkräfte der sprudelnden Mineral- und Thermalquellen Marienbads schätzen."

Marienbad

Ihr Rückzugsort im heilsamen Tschechien

 

 

Marienbad

Marienbad steht für Heilquellen wie kein anderer Ort. Mit seinen knapp 140 Quellen ist er ein Anlaufpunkt für Jung und Alt. Seen, Kultur und idyllische Wanderwege machen den Ausflug zu einem einmaligen Erlebnis. Marienbad (Mariánské Lázne) gilt als architektonische Perle in Westböhmen. Mit seinen circa 13.600 Einwohnern liegt Marienbad nur wenige Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Der Ort verbindet Geschichte mit moderner Lebensweise, wunderschöne Bauten und zahlreiche Heilquellen sind ebenso charakteristisch, wie die herrliche Natur und das angenehme Klima.

Warum sollte ich nach Marienbad reisen?

  • Sie verbringen Ihren Urlaub an dem Ort, der schon Goethe, Mark Twain und Sigmund Freud bewirtete
  • Sie erfahren regenerierende und wohltuende Anwendungen mit natürlichen Heilmitteln
  • Reine Luft, mäßiges Klima und traumhafte Landschaft machen Marienbad einfach zum perfekten Ziel für Ihren Gesundheitsurlaub

Kururlaub in der quellenreichsten Region Europas

Der Kurort

Die Region Westböhmen liegt im Westen Tschechiens und zählt zu Böhmen, einem der drei Landesteile Tschechiens: Mähren, Böhmen und Tschechisch-Schlesien. Marienbad, Franzensbad, Karlsbad und St. Joachimstahl sind die bedeutendsten Kurorte Tschechiens. Marienbad genießt weltweit einen hervorragenden Ruf und hatte bereits viele berühmte Künstler und Adelige wie Goethe, Mark Twain oder Sigmund Freud zu Gast. 


Charakteristisch für diesen Ort sind zauberhafte Parkanlagen und romantische Kolonnaden und Pavillons. Gemütliche Kurhotels und Gastfreundschaft laden zu einem erholsamen Aufenthalt ein.
Die reine Luft und das mäßige Reizklima machen den Kurort zu einem perfekten Ziel für einen Gesundheitsurlaub. Das Naturschutzgebiet des Kaiserwaldes ist nur einen Katzensprung entfernt. Die traumhafte Landschaft mit prachtvollen Wäldern, ausgedehnten Kurparkanlagen und einer angenehmen Höhenlage, von circa 625 bis 770 Metern über dem Meeresspiegel, sorgen für eine ideale Grundlage zur Regeneration und Heilung
Auch das Vorkommen an natürlichen Heilmitteln wie Schlamm oder Mineralquellen schafft beste Voraussetzungen.

Mineralquellen

Die Region rund um das Böhmische Bäderdreieck gilt als die quellenreichste Region Europas und genießt weltweite Berühmtheit. Es ist ein faszinierendes Phänomen, dass so viele unterschiedliche Quellen dicht nebeneinander auf einem kleinen Gebiet sprudeln. Marienbad zeichnet sich durch 40 Heilquellen in der Stadt selbst und 100 weitere in der Umgebung aus. Die Quellen haben unterschiedliche heilende Wirkungen bei Erkrankungen der Nieren und Harnwege, Atemwegserkrankungen oder Stoffwechselstörungen.

Alle in Marienbad entspringenden Heilquellen sind kalte Mineralquellen, welche eine Temperatur von 7°C bis 10°C haben. Die unterschiedlichen Bestandteile der einzelnen Quellen spiegeln sich in der Wirkungsweise wieder. Die sieben großen Quellen Marienbads stechen mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften und der Erbauung in wunderschönen Pavillons, Kolonnaden und Klöstern hervor.

Ambrosiusquelle: Diese Quelle hat einen Eisengehalt von circa 40 mg pro Liter. Aus diesem Grund werden mit dem Heilwasser einige Formen der Blutarmut behandelt. Die sogenannte „Liebesquelle“ wird in drei Becken aufgenommen - in jedem gibt eine unterschiedlich starke Anreicherung an Eisen oder Mineralien - welche bestens für eine Trinkkur geeignet sind.

Ferdinandquelle: Das Wasser dieser Quelle ist sehr salzig und wird, ebenso wie die Kreuzquelle, zum Abfüllen des Tafelwassers „Excelsior“ benutzt. Aus der Ferdinandquelle wird das Glaubersalz gewonnen. Sie hat sieben Quellaustritte und ist sehr natrium-, hydrogenkarbonat- und chloridhaltig. Eingesetzt wird das Wasser ebenfalls als Trinkkur.

Karolinaquelle: Sie befindet sich im „Pavillon der Karolinaquelle“. Hierbei handelt es sich um einen eisenhaltigen, schwach mineralisierten Sauerbrunnen. Der hohe Magnesiumgehalt der Quelle wird bei der Behandlung von Nierensteinen verwendet.

Kreuzquelle: Die Sulfate im Wasser dieser Quelle wirken stuhlgangfördernd. Demnach wird das Quellwasser vor allem bei Erkrankungen des Verdauungstraktes, bei Stoffwechselerkrankungen oder bei Verdauungsstörungen genutzt.

Marienquelle: Das Wasser der namensgebenden Quelle des Ortes ist besonders kohlendioxidhaltig (99,7 % CO2-Gehalt). Die Quelle befindet sich in der Nähe des Zentralbades. Hierbei wird nicht primär Mineralwasser, sondern natürliches Heilgas,gewonnen. Dieses wird für trockene Bäder und Gasinjektionen genutzt.

Waldquelle: Der Quellenaustritt ist im „Klassizistischen Pavillon“ unter dem Trebízský-Bach. Die Waldquelle gehört zu den eisenhaltigen Sauerbrunnen und wird als Trinkkur, zur Inhalation und zum Gurgeln angewandt. Besonders gut geeignet ist sie zur Behandlung von Erkrankungen der oberen Atemwege und urologischen Erkrankungen.

Rudolfsquellen: Die Rudolfquelle entsprang einst auf den Wiesen in Auschowitz. Das Tepler Kloster verschaffte sich durch eine Bohrung Zugang zu dieser. Heute steht hier der Pavillion der Rudolfsqulele. Diese zeichnet sich durch einen hohen Kalziumgehalt aus und wirkt entzündungshemmend. Eine Linderung kann das Wasser bei Erkrankungen oder Entzündungen der Nieren und Harnwege bewirken.

Heilgas - schmerzlindernd und regulierend

Eines der Marienbader Naturheilschätze ist das natürliche CO2-Heilgas vulkanischen Ursprungs, welches in Form von Mineral- und trockenen Kohlesäurebädern oder als Gasinjektion angewandt wird. Die Marienquelle ist eine Gasaustrittsstelle mit 99,7 % natürlichem CO2. Dieses hat eine positive Wirkung auf Durchblutung und Nierenfunktion. Als Heilgasinjektion wird es zudem zur Linderung von Schmerzen und zur Beschleunigung des Heilungsprozesses genutzt.

Peloid - entzündungshemmend und wohltuend

Aufbereiteter Schlamm in organischer oder anorganischer Form wie Moor oder Torf gehört zu den klassischen, natürlichen Marienbader Heilmitteln. Nach der Aufbereitung des Schlamms wird dieser mit Mineralwasser vermischt und mittels Wasserdampf erhitzt. Die Anwendung erfolgt als Moorwickel mit einer Temperatur von 40°C. Mit der heilenden und entzündungshemmenden Wirkung sind Peloide ideal bei Erkrankungen des Bewegungsapparates oder bei gynäkologischen Erkrankungen.

Peloid Schlammanwendung
Kur-Indikationen Marienbad

Das Kurangebot

Komplexe Heilkur - entzündungshemmend & schmerzlindernd

Die komplexe Heilkur wird vom Kurarzt vor Ort auf die Bedürfnisse des Kurgastes zugeschnitten. Die Anzahl, Art und Dauer der Anwendungen kann variieren und durch die individuelle Kur eine Linderung der Beschwerden hervorrufen. Der Kurgast sollte keine eigenständige Abänderung der vorgeschrieben Dauer, Häufigkeit und Temperaturen vornehmen. Die Anwendungen der komplexen Heilkur in Marienbad sind vielseitig: Von Trinkkuren über Heilgas-Anwendungen bis hin zu Peloid-Behandlungen. Weitere Anwendungen der Komplexen Heilkur sind folgende: Mineralbad, Teilmassage, Moorpackung, Physiotherapie mit Massagen aller Art, Hydro-, Balneo- und Elektrotherapie, Akupunktur, Sauerstofftherapie, Paraffinpackungen, Unterwassermassage, Perl- und Kohlensäurebad, Heilgymnastik, Magnetfeld- u. Kryotherapie, Aromatherapie.

Indikationen

  • Chronische, entzündliche Erkrankungen d. Bewegungsapparates
  • Degen. Erkrankungen d. Bewegungsapparates
  • Arthritis, Polyarthritis & Osteoarthritis der Wirbelsäule und Gelenke
  • Osteoporose, Diskopathie, Spondylose, Spondylarthrose
  • Rheuma, Bindegewebsrheuma, Gicht, Morbus Bechterew
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Rehabilitation nach Unfällen & nach chirurg. Eingriffen an Knochen & Gelenken
  • Fibromyalgie
  • Erschöpfung
  • Ischialgie & periphere Nervenerkrankungen
  • Parese
  • chronische Erkrankungen des Atmungssystems (außer in akuten Phasen)
  • Bronchialasthma, allergischer Schnupfen
  • Bluthochdruck
  • Krebsnachsorge (ausgenommen bösartige Blutkrankheiten)
  • Zustände nach orthopädischen Operationen
  • Zustände nach Operationen der Nieren und Harnwege
  • Prostataleiden
  • Adipositas
  • Diabetes mellitus
  • Verstopfung
  • entzündliche Erkrankungen d. äußeren & inneren Gebärorgane
  • Zustände nach gynäkologischen Operationen
  • Sterilität und Infertilität
  • Klimakterium-Syndrom

Kontraindikationen

  • Infektionskrankheiten
  • alle bösartigen Tumore
  • akute Thrombose und
    Thrombophlebitis
  • Bronchialasthma mit Anfällen
  • Hyperthyreose
  • Kreislaufstörungen in Kombi-
    nation mit Herzinsuffizienz
  • fiebrige Zustände
  • Schwangerschaft
  • akute Entzündungen des
    Atmungssystems 
  • Autoimmunkrankheiten
  • Epilepsie
Marienbad als Kurort

 

 

 

 

 

Mineral-Trinkkur

Die Trinkkur wird seit dem 19. Jahrhundert als Therapieform angewendet und häufig mit einer anderen Kur kombiniert. In Marienbad gilt die Trinkkur als einer der wichtigsten Bestandteile des Kuraufenthalts. Der Arzt legt sowohl die Menge - empfohlen werden 1,5 bis 2 Liter täglich - als auch die richtige Dosierung des Heilwassers fest. Jede der sieben erwähnten Mineralquellen in Marienbad hat spezifische Wirkungen und Vorteile. Temperatur und chemische Zusammensetzung des Wassers wirken stimulierend auf die Nieren und positiv auf den gesamten Organismus. Auch bei Übergewicht und Magnesium-Mangel kann die Trinkkur wirksam sein.

Indikationen

  • Krankheiten der Verdauungsorgane
  • Diabetes mellitus
  • gynäkologische Krankheitsbilder
  • Osteoporose
  • Stoffwechselstörungen
  • chronische Leberfunktionsstörungen
  • Nierenleiden
  • Magen- und Darmprobleme
  • Gallenblase und Bauchspeicheldrüse
  • Adipositas

Kontraindikationen

  • Infektionskrankheiten
  • alle bösartigen Tumore
  • akute Thrombose und
    Thrombophlebitis
  • Bronchialasthma mit Anfällen
  • Hyperthyreose
  • Kreislaufstörungen in Kombi-
    nation mit Herzinsuffizienz
  • fiebrige Zustände
  • Schwangerschaft
  • akute Entzündungen des
    Atmungssystems 
  • Autoimmunkrankheiten
  • Epilepsie
Tschechien Landschaft

 

 

 

 

 

Heilgas-Anwendungen

Durch das hohe Aufkommen an Heilgas (Kohlendioxid) in den Marienbader Quellen sind Heilgas-Anwendungen fester Bestandteil des Kurangebots. Ob als Trockenbad oder Injektion - das Gas verbreitet auf unterschiedliche Weise seine heilende Wirkung.

Trockenes Heilgasbad

Beim Heilgasbad wird das Gas aus der Marienquelle verwendet. Während dieser Anwendung liegt der Gast vollständig angezogen auf einem Liegebett mit einem Kunsttoffsack, den man eng unter die Achseln anschließt. Dieser bläst sich immer mehr mit Gas auf, das über die Kleidung und durch die Haut aufgenommen wird. Das Gas bewirkt eine Gefäßerweiterung, senkt den Blutdruck, verbessert die Durchblutung, wirkt entzündungshemmend und beschleunigt Wundheilungen.

Heilgasinjektionen

Bei dieser Behandlung wird ebenfalls das CO2-Gas der Marienquelle genutzt. Das Heilgas wird unter die Haut, in der Umgebung von großen Gelenken und der Wirbelsäule gespritzt. Heilprozesse und Durchblutung werden beschleunigt und der Blutdruck verbessert.

Indikationen

  • Durchblutungsstörungen
  • degenerative Erkrankungen von Gelenken und Wirbelsäule
  • koronare Herzkrankheiten
  • Ischämie der Beine
  • gynäkologische und urologische Beschwerden
  • Hypertonie
  • Störungen der Sexualfunktion

Kontraindikationen

  • Entzündungen von Haut und Unterhaut im
    Einstichbereich
  • Blutungskrankheiten
  • bösartige Geschwüre
  • Schwangerschaft
  • Abhängigkeit von suchtverursachenden
    Stoffen
  • sich häufig wiederholende profuse Blutungen
Essen in Tschechien

 

 

 

 

 

Hydrotherapie

Die Hydrotherapie meint jegliche Behandlungsformen mit Wasser. Hierzu zählen sowohl Anwendungen mit Heilwässern, als auch Schlammpackungen, Trinkkuren oder therapeutische Elemente. Die Hydrotherapie in Marienbad umfasst das Mineralbad, die Mineraltrinkkur, Inhalation, Kneipp-Kur und die Unterwasserstrahl-Massage.

Mineralbad

In Mineralwasser mit hohem CO2-, Mineralsalz- und Huminsäuregehalt wird ein 20-minütiges Bad bei 28°C bis 34°C genossen. Das Kohlendioxid wird durch die Haut aufgenommen, die Durchblutung gesteigert und der Stress vermindert. Der Gast spürt ein durch das CO2 ausgelöstes Prickeln auf der Haut. Generell gilt: Je kühler das Mineralbad, desto größer die Wirksamkeit.

Inhalation

Bei der Inhalation von Mineralwasser wird Schleim gelöst und das Abhusten erleichtert. Insgesamt wirkt eine Inhalation überaus positiv auf die Atemwege und sollte bei Asthma oder Erkältungen eingesetzt werden. Zusätzlich können dem heilenden Wasser Medikamente, natürliche Salze oder Kräuter zugefügt werden.

Kneipp-Kur

Die Wirkung von warmem und kaltem Wasser spielt bei der Kneipp-Kur eine übergeordnete Rolle. Durch die Abwechslung von Warmwasser (40°C) und Kaltwasser (10°C bis 16°C) werden die Durchblutung und der Stoffwechsel angeregt. Beendet wird die Anwendung im kalten Becken. Bekannte Kneippsche Anwendungen sind unter anderem das Wassertreten oder Kneippgüsse.

Unterwasserstrahl-Massage

Die Wassertemperatur bei diesem Bad liegt bei 35°C bis 37°C. Der Wasserstrahl wird von einem Therapeuten mittels Schlauch aus einer Entfernung von 10cm in einem gewissen Winkel gezielt auf die entsprechenden Muskelgruppen gerichtet. Der Effekt soll die Lösung von Muskel- und Bindegewebsversteifung sein und eine Teilentspannung der Gelenke bewirken.

Indikationen

  • Erkrankungen des Herz- und Kreislaufsystems
  • Erkrankungen der Nieren und Harnwege
  • Nervenleiden
  • Kopfschmerzen
  • Syndrom ständig kalter Füße
  • Knochen- und Beingelenklockerung
  • neurovegetative Dystonie
  • Durchblutungsstörungen
  • Krankheiten des Nervensystems

Kontraindikationen

  • Herzdekompensation
  • Epilepsie
  • Neigung zu Hypotonie
  • bösartige Geschwulste
  • Lungenasthma
  • akute entzündliche Krankheiten
  • Fieber
  • hoher Blutdruck
  • Geisteskrankheiten

 

 

 

 

 

Wissenswertes & Tipps

Anreise

Mit dem Flugzeug

Der wichtigste slowenische Flughafen ist der in Ljubljana. Direktflüge werden beispielsweise aus München, Frankfurt, Zürich und Wien sowie aus vielen weiteren europäischen Städten angeboten. Auch der slowenische Badeort Portorož sowie der Kurort Maribor verfügen über kleinere Flughäfen. 
Für die meisten Kurorte bieten sich aber aufgrund ihrer Nähe andere Flughäfen an: 
Für die Kurorte im Norden Sloweniens, wie Zreče, Maribor, Moravske Toplice oder die Therme Radenci ist der Flughafen Graz in Österreich eine angenehme Alternative zum Flughafen in Ljubljana. 
Für Flüge in die Küstenregionen Strunjan und Portorož bietet sich der Flughafen Triest in Italien an und für Flüge ins Landesinnere von Slowenien, wie Rogaška Slatina, Laško, Šmarješke Toplice oder die Terme Čatež ist der Flughafen Zagreb zu empfehlen.

NORDEN: Zreče Flughafen: Graz, Österreich ca. 99 km; Ljubljana ca. 107 km; Zagreb, Kroatien ca. 147 km; Hévíz-Balaton, Ungarn ca. 207 km Maribor Flughafen: Graz, Österreich ca. 58 km; Ljubljana ca. 130 km; Zagreb, Kroatien ca. 126 km; Hévíz-Balaton, Ungarn ca. 144 km Moravske Toplice Flughafen: Graz, Österreich ca. 90 km; Heviz-Balaton ca. 131 km; Ljubljana/Zagreb, Kroatien je ca. 170 km Terme Radenci Flughafen: Graz, Österreich ca. 80 km; Heviz-Balaton, Ungarn ca. 144 km.

SÜDEN: Strunjan Flughafen: Triest, Italien ca. 75 km; Pula, Kroatien ca. 90 km; Ljubljana ca. 120 km Portorož Flughafen: Triest, Italien ca. 75 km; Pula, Kroatien ca. 90 km; Ljubljana, ca. 120 km

MITTE: Rogaška Slatina Flughafen: Zagreb, Kroatien ca. 90 km; Ljubljana ca. 115 km; Graz, Österreich ca. 120 km Laško Flughafen: Zagreb, Kroatien ca. 109 km; Ljubljana ca. 110 km; Graz, Österreich ca. 124 km Šmarješke Toplice Flughafen: Zagreb, Kroatien ca. 70 km; Ljubljana ca. 90 km; Graz, Österreich ca. 177 km Terme Čatež Flughafen: Zagreb, Kroatien ca. 45 km; Ljubljana ca. 130 km

Mit Bus und Bahn

Unkompliziert kommt man mit der Bahn nach Slowenien, ab München, Zürich oder Wien als Direktverbindung, sonst meist mit Umstieg in Villach oder Salzburg. Inzwischen kann man aus den meisten europäischen Städten auch in komfortablen Bussen ins schöne Slowenien reisen. Neben der Hauptstadt werden noch viele weitere slowenische Städte angefahren.

Kulinarische Spezialitäten

Umgeben von den kulinarischen Einflüssen des Mittelmeeres, der Pannonischen Ebene, Österreichs und des Balkans, entwickelte sich die slowenische Küche. Wichtige Zutaten, die in keiner slowenischen Küche fehlen dürfen, sind Kartoffeln, Bohnen und Kraut. Ohne sie sind typische Gerichte wie der Fleischeintopf "Bograč", "Jota", ein Eintopf aus Sauerkraut, Kartoffeln und Bohnen oder die gefüllten Teigtaschen "Idrija-Žlikrofi" kaum denkbar. Den krönenden Abschluss eines Menus bildet oft der "Potitza", ein Hefeteigkuchen mit Füllung oder der "Prekmurska gibanica", ein Schichtkuchen mit unterschiedlichen Füllungen aus der Region Prekmurje.

Marienbad
Paar Spaziergang
Erholsame Stunden an der frischen Luft

Freizeit und Kultur

Vor Ort - Zwischen anmutenden Kurhäusern und klassizistischen Bauten

Franzensbad selbst ist eine Sehenswürdigkeit – das klassizistische Antlitz der Bauten, die zahlreichen Quellen und Kolonnaden und die verschiedenen Brunnen machen einen Spaziergang durch die Stadt zu einem Erlebnis. Schon die Straße Národní ist paradiesisch erbaut: Zwei Reihen gleich anmutender Häuser, ein riesiger Brunnen, eine Promenade, Kurhäuser und Hotels zur linken und rechten Seite laden zum Träumen ein. In den Kurhäusern werden zum Beispiel Konzerte, Vorträge, Pantomime, Modenschauen, Tanzabende und informative Spaziergänge durch die Stadt mit Führung veranstaltet. Neben der wunderschönen, Architektur in Franzensbad ist die Salingburg ein besonderes Highlight.Das Auqaforum eröffnete im Jahr 2005 und ist eine Stätte der Entspannung. Mit Innen- und Außenbecken, Rutschen, Whirlpools, Höhlen, Saunen und Massagen auf 1570 m² bietet das Aquaforum für Groß und Klein viele Möglichkeiten und gilt als wahre Wohlfühl-Oase.

Für Aktive bietet Franzensbad nicht nur Wege für Radtouren, sondern auch Nordic Walking-Angebote oder Tanzabende. Auch ein Fahrrad- oder Bootsverleih, Minigolf-Angebote oder Tennis bringen Sportspaß. Drei wunderschöne Golfplätze bieten genügend Auswahl und Freiraum für eine Partie - in traumhafter Landschaft lassen sich beim Golfen im Grünen die Alltagssorgen vergessen.

Die Umgebung - Burgen, Schlösser und einzigartige Natur

Geschichte, Naturschutzgebiete, Burgen und Schlösser zeichnen die gesamte Umgebung aus. Nur 5 Kilometer von Franzensbad entfernt liegt Eger mit seinen wunderschönen Fachwerkhäusern, Denkmälern und einer mittelalterlichen Atmosphäre. Die Stadt gehört zu dem ältesten und historisch wertvollsten Tschechiens. Die traumhaften Parkanlagen, der Weiher Amerika – der große Stadtteich von Eger, Wälder und zahlreiche Naturschutzgebiete machen die Umgebung zu einem einmaligen Naturerlebnis. So kann das in Europa absolut einzigartige Naturschutzgebiet Soos entdeckt werden – ein Graben, 2200m breit und 1400m lang. Hier bilden sich die sogenannten Mofetten, aus welchen das gelöste Kohlendioxid ausströmt – bei Regen in schlammiger Konsistenz, an trockenen Tagen durch ein Zischen. Nicht nur einzigartige Salzpflanzen, sondern auch vielfältige Arten von Wasservögeln sind hier zu Hause. 

Nicht weit entfernt wartet der Kammerbrühl – ein erloschener Vulkan. Der Kaiserwald, welcher direkt an Marienbad angrenzt, sollte von Naturliebhabern besichtigt werden: Das wunderschöne Riesengebirge an der Grenze zwischen Polen und Tschechien ist ein naturgeschützter Park. Nahe der Stadt Haslau befindet sich ein weiteres Naturschutzgebiet: Die Rommersreuther Schweiz mit sehenswerten Quarzfelsen. Zu den beliebtesten Ausflugzielen rund um Franzensbad gehören außerdem Karlsbad, Marienbad, Burg Elbogen, Schloss Königswart, Stift Tepl, Doubrava, Burg Seeberg und das Naturreservat Soos.

Zurück zum Seitenanfang

Weitere Informationen zu Marienbad

Stellen Sie sich Ihren individuellen Kuraufenthalt in Marienbad zusammen