Mit FIT Reisen Orte der Zuflucht und inneren Einkehr entdecken

Neue FIT Online-Partner: Daishin Zen Kloster und Seminarzentrumim Allgäu –Kilemakyaro Mountain Lodge***in Tansania

Frankfurt, 23.Juli 2015. Die täglichen Anforderungen an jeden Einzelnen steigen, das Zeitmanagement wird zur permanenten Herausforderung–umso wichtiger wird es, einen Wegzufinden, aus den Regeln des Alltags auszubrechen, mentaler Erschöpfung entgegenzuwirken. Ein Weg zur inneren Einkehr und Ruhe nenntsich „Zen“, den Erholungssuchende im Luftkurort Buchenberg, Allgäu, gehen können: Das Daishin Zen Kloster und Seminarzentrumisteinneuer FITOnline-Partner. Dieser ergänzt das FIT Reisen Angebotauf der Homepage des Spezialveranstalters. Ebenso wie die Kilemakyaro Mountain Lodge***in Tansania –ein besonderer Ort der Zuflucht, fernab der gewohnten Umgebung.

Stehen bleiben, inne halten, die Wolken ziehen lassen“, so dieWorte des Klosterabts und Zen Meisters Hinnerk Syobu Polenski. Bereits die unberührte Landschaftrund umdas Daishin Zen Kloster und Seminarzentrum wirkt sich beruhigend auf Körper und Geist aus: Eingebettet in die Hügel-und Moorlandschaft des Allgäuer Seenlandes –auch als „Sonnenterrasse des Allgäus“bekannt –lädt das Seminarhaus, welches sich in zwei Gebäudekomplexe gliedert, zum Träumen und Verweilen ein. Das Haus „Dakini“ (Cube-Komplex) bietet 16 großzügige Doppelzimmer –darunter vier Familienzimmer –gehobenen Standards mit modern ausgestatteten Bädern. Im Haus „Nagarjuna“ warten elf heimelige Einzel-und Doppelzimmer auf die Gäste. Werdas „Zen-Konzept“ zunächst kennenlernen möchteund noch nie tiefergehend mit Meditation in Berührung gekommen ist, dem empfiehlt sich die Buchung eines Tages-Seminars mit zwei Übernachtungen. So bietet sich die Gelegenheit, zunächst herauszufinden, ob „Zen“ zu einem persönlich passt. Ab 226 Euro pro Person inklusive Vollpension wohnen die Teilnehmer einer Einführungssitzungin die Zen-Meditation.

und der Zen-Hauptübung –dem Zazen(Sitzen in Kraft und Stille) –bei. Durch Zen-Meditation, Zazen, Kinhin (Gehmeditation), Sarei (Teezeremonie) und Rezitationübt und erlebt man die Kern-Elementedes „Zen“.Vorträge und Fragerunden zu den Themen: Woher kommt Zen?, was bedeutet es? und wie lässt sich Zen indenAlltag integrieren?, runden das Seminar schließlich ab. Für erfahrene Meditatoren und mutigere Alltagsflüchtlinge, hält das Arrangement „Mut fassen, den Weg des Herzens zu gehen“ spannende Programmpunkte bereit. Im Mittelpunkt des Seminars steht die Begegnung mit dem Zen Meister Hinnerk Syobu Polenski, der die Erholungssuchenden dazu ermutigt, ihrer Intuition zu vertrauen und ihnen die Initiation des Herzweges aufzeigt. Weiterhin unterstützt er dabei, negative Hindernissezu überwinden und lähmende Fesselnzu lösen.Auch, wie man unheilsame Gefühle undausbremsende Ängste überwindet, weiß Polenski.Um die neu gewonnenenErfahrungen zu verinnerlichen, trainieren die Teilnehmer anhand von Übungen, die individuell auf sie zugeschnitten wurden. Zustände von Frieden, Liebe, Vollständigkeit, Furchtlosigkeit und Freiheitsind schließlich die erfreulichen Ergebnisse. FIT ReisenGäste freuen sich darüber hinaus über Tee und Kaffee in der Kamin-Lounge, die Benutzung der Meditationshallesowie die Teilnahme an der offenen Zen-Meditationsgruppe jeden Dienstagabend. Zudem genießen sie kostenfreien Zutritt zur Sauna. Ein dreitägiger Aufenthalt im Doppelzimmer Comfort Plus inklusive Vollpension ist ab 519 Euro pro Person buchbar.

Wer die Suche nach der „Inneren Mitte“ mit einer Fernreise verbinden möchte, checkt in der Kilemakyaro Mountain Lodge***am Fuße des Killimanjaroein. Das gemütliche Wohlfühl-Refugium ist eingebettet in einenidyllischen Palmengarten und besticht mit eigenem Obst-und Gemüsegarten, deren Erzeugnisse auch im hauseigenen Restaurant Verwendung finden,sowie einer Kaffee-Plantage, wo noch heute der berühmte Arabica Kaffee angebaut wird. Die Umgebung rund um das Resort lädt zu zahlreichen Ausflügen und Erkundungstouren ein, welche vor Ort über das Hotel gebucht werden können. So lockt dieStadt Moshi mit attraktiven Geschäften und Restaurants. Vor allem Safaris eignen sich, um die Flora und Fauna des Landes kennenzulernen: im Lake Manyara Nationalpark, dem einstigen Jagdgebiet von Ernest Hemingway, dem Tarangire Nationalpark mit großen Elefantenherden oder dem berühmten Serengeti Nationalpark mit seiner großen Artenvielalt, wird der Urlauber eins mit der Geschichte und Natur Tansanias, fernab vom Alltagsstress. Eine klassische, einwöchige Safari buchen Abenteurer ab 2.318Euro pro Person im Doppelzimmer –Vollpension inklusive. Gut gestärkt geht es an Tag eins nach dem Frühstück auf nach Tarangire, um dort die ersteSafaritour zu unternehmen. Abendessen und Übernachtung finden ineinem der Hotels vor Ort statt. Nach einem reichhaltigen Frühstück geht es am nächsten Morgen weiter zum Natronsee, einem Sodasee am südlichen Ende des Ol Doinyo Lengai, der in der Sprache der Massai so viel wie „Gottesberg“ bedeutet. Der 2.960 Meter hohe Bergist der einzige aktive Vulkan in Tansania. Den Teilnehmern bietet sich eineinzigartiges Naturschauspiel: Flamingos, die hier ihre Brutstätte haben,tauchenihren majestätischen Kopf mit Vorliebe in das Natronwasser, sodassder See pink bedeckt ist.Zu Abend gegessen und übernachtet wirdin der Tented Lodge.An Tag drei steht der Besuch desnamhaften Serengeti-Nationalparks an; die Fahrt führtdurch Mara nach Lobo. Mittagessen, Safari, Abendessen und Übernachtung erfolgen vor Ort in einer Lodge.Am Folgetag führt eine Ganztagestour in densüdlichen Teil der Serengeti. Nahe Seronera befindet sich das Quartier für die Nacht, wo auch diniert wird. Inmitten der beeindruckenden Natur des Ngorongoro Kraterserleben die Teilnehmer eine unvergesseneSafaritour mit anschließender Fahrt zur Enyati Lodge, wo auchdas Abendessen eingenommen und übernachtet wird. Am vorletzten Tag erreichen die Ausflügler nach 70 Kilometernden See Eyasi. Hier erleben sie das Land in seiner Ursprünglichkeit: Die trockene und schroffe Landschaft wird von den San bewohnt, die in nomadischen Gruppen leben, mit Pfeil und Bogen jagen, Wurzeln, Knollen und wilde Früchte sammeln. Hier werden die Teilnehmer selbst zum Jäger und dürfen ihre Fingerfertigkeit unter Beweis stellen. Anschließend geht es zurückin die Enyati Lodge. Die letzte Station an Tag sieben istMto wa Mbu, wo eintraditionelles Einkaufserlebnis auf die Gäste wartet. Endhaltestelle ist schließlich der Abflughafen Kilimanjar.