Epirus Urlaub

Epirus – das unbekannte Griechenland

Epirus liegt im Nordwesten Griechenlands und umfasst die südliche Hälfte der antiken Landschaft Epirus, deren Nordteil heute zu Albanien gehört. Nicht zuletzt dadurch ist die Region reich an Geschichte und Kultur. Aufgrund ihrer Lage zwischen Pindosgebirge im Osten und dem Ionischen Meer im Westen haben verschiedene Nomadenvölker ihre Spuren dort hinterlassen. Heutzutage ist Epirus dank seiner beeindruckenden natürlichen Vielfalt beliebt: Berge reichen als Steilküsten bis ins Meer hinein und umschließen einsame Strandbuchten; weiter im Hinterland finden sich sattgrüne Ebenen, die von Flüssen durchzogen werden. Noch gilt Epirus als touristischer Geheimtipp: Erleben sie hier das authentische, wahre Griechenland mit seiner ursprünglichen Kultur und Kulinarik in Ihrem Epirus Urlaub.

Kulturelles Erbe

Es gibt geschichtsträchtige, lebhafte und idyllische Orte, die allesamt archäologische Stätten mit antiken Ruinen, wie alten Theatern und Tempeln oder anderen mythologischen Schauplätzen, einschließen. So zum Beispiel die regionale Hauptstadt Ioannina, wohl eine der schönsten Städte Griechenlands. In ihrer hübschen Altstadt beherbergt sie byzantinische Klöster, zahlreiche Sehenswürdigkeiten und traditionelle Restaurants. Als zentrale Urlaubsbasis Epirus‘ gilt unumstritten die Küstenstadt Parga. Mit ihrer antiken Burgruine, den prachtvollen Häusern, engen Gassen, verträumten Winkeln und der langgezogenen Hafenmeile versprüht Parga ein besonderes Flair. Empfehlenswerte Ausflugsziele sind die Ruine der Ali-Pascha-Festung, die sich inmitten sattgrüner Wälder auf einem Felsen erhebt und die weiße Kapelle Agios Sostis, die auf spektakuläre Weise in einer schluchtartigen Felsspalte über dem Meer eingebaut wurde. Beeindruckend ist auch ein Besuch in Syrakko und Kalarytes. Dabei handelt es sich um zwei alte Steindörfer, die sich einander gegenüberstehen, als würden sie gespiegelt werden.

Bezaubernde Natur

Die Bergwelt von Epirus wartet darauf, entdeckt zu werden. Entweder wandern Sie zu Fuß zu Naturattraktionen wie den Tsoumerka Wasserfällen, die sich 125 Meter in die Tiefe stürzen, oder Sie wagen sich im Kajak flussabwärts, um so die Landschaft kennenzulernen. Ein besonders beeindruckendes Ausflugsziel stellen die eiszeitlichen Drachenseen dar, die sich zwei Kilometer über dem Meeresspiegel befinden. Nicht nur Naturfreunde, sondern auch Badeurlauber kommen in Epirus auf ihre Kosten. Rund um Parga und Sivota gibt es die Möglichkeit, von Bucht zu Bucht zu segeln, um den persönlichen Lieblingsstrand zu entdecken.

Spezialitäten aus Epirus

Die regionale Kulinarik wurde nachhaltig durch die Viehzucht nomadischer Völker geprägt. So wird die Küche bis heute hauptsächlich von Fleisch- und Milchprodukten beherrscht und ist berühmt für Feta, Buttermilch und Hartkäse. Typisch für die Region sind verschiedene Varianten von Lammgerichten, wie zum Beispiel Kleftiko (Lamm mit Sauerampfer). Darüber hinaus hat nahezu jeder Ort seine eigene Spezialität: Ioannina ist besonders für Baklava (Blätterteiggebäck) und Bougatsa (Milchkuchen) bekannt und Metsovo für seinen Rotwein Katoi, der als einer der besten Griechenlands gilt. Teigtaschen in allen möglichen Variationen sind der überregionale Klassiker in Epirus: Es gibt sie gefüllt mit Zucchini, Lamm, Feta, Huhn – oder was immer das Herz begehrt.

Orte in der Region Epirus