Wieder reisen

Sorglos buchen mit Fit Reisen

Sorglos buchen bei Fit Reisen

Kostenfreie Umbuchung und Stornierung

Wir möchten, dass Sie sorglos an die Buchung Ihrer nächsten Reise denken können. Daher verzichten wir auf Umbuchungsgebühren und gewährleisten eine kostenfreie Umbuchung und Stornierung bis 14 Tage vor Anreise. 

Ihre Vorteile im Überblick: 

  • Kostenfreie Umbuchung und Stornierung bis 14 Tage vor Anreise
  • Kostenfreie Umbuchung und Stornierung bis 1 Tag vor Anreise bei Reisewarnung
  • Fit Reisen verzichtet auf jegliche Umbuchungsgebühren
  • Abgesichert als Pauschalreise mit Insolvenzschutz und Sicherungsschein

Weitere Informationen zu "sorglos buchen" lesen Sie hier >>


Wo kann ich im Moment Urlaub machen?

 

 

grün = keine Reisewarnung oder einfache Risikogebiete
gelb = Reisen eingeschränkt möglich, z.B. mit unterschriebenem Haftungsausschluss oder mit Impfnachweis
rot = Virusvariantengebiet oder Touristen ist die Einreise aktuell nicht gestattet bzw. es gelten Quarantäneauflagen

Alle Bestimmungen der Reiseländer finden Sie hier >>

 


Was muss ich aktuell beim Reisen beachten?

Ab 1. Juli wird die generelle Reisewarnung in "einfache" Risikogebiete von der Bundesregierung aufgehoben. 

Rückreise nach Deutschland

Mit den neuesten Beschlüssen des Bundeskabinetts haben sich die Regelungen für Urlaubsrückkehrer geändert. Grundsätzlich wird nun zwischen der Rückkehr aus einem Risikogebiet und der Rückkehr aus einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet unterschieden.

Risikogebiet: 

Die Rückreise ist ohne Quarantäne möglich. Personen, die noch nicht geimpft sind, müssen jedoch bis spätestens zwei Tage nach ihrer Ankunft einen negativen Antigentest (nicht älter als 48 Std.) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 72 Std.) vorweisen. Geimpfte und genesene Personen sind von dieser Testpflicht bei der Rückkehr ausgenommen. Eine digitale Anmeldung vor Einreise nach Deutschland ist für alle Reisenden weiterhin notwendig.

Hochinzidenzgebiet:

Die obligatorische Quarantäne kann nach 5 Tagen durch ein negatives Testergebnis beendet werden. 

Virusvariantengebiet: 

Hier gilt weiterhin die obligatorische Quarantäne von 14 Tagen für jeden Reisenden. 

Eine ständig aktualisierte Übersicht der aktuellen Risikogebiete finden Sie auf der Seite vom Robert-Koch-Institut

Flugreisen:

Ab dem 30. März müssen Reiserückkehrer bereits vor Abflug ein negatives Testergebnis bei der Airline vorlegen. Dieses darf nicht älter sein als 48 Std. (Antigen-Test) bzw. 72 Std. (PCR-Test) und ist vom Fluggast selbst zu zahlen. Hier gilt der Zeitpunkt der Abstrichentnahme. Ohne Testergebnis ist eine Beförderung nicht möglich. Bereits geimpfte und genesene Personen sind von deutscher Seite her von der Testpflicht ausgenommen (Ausnahme Virusvariantengebiet, hier ist ein Test weiterhin erforderlich).

Geimpfte Personen

Geimpfte Personen dürfen mit uns trotz Reisewarnung verreisen. Ausgenommen Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete.

Wenn Sie uns nachweisen, dass die 2. Impfung aller Reiseteilnehmer zum Zeitpunkt des Reisebeginns bereits länger als 14 Tage her ist, spricht nichts gegen eine Reise in ein Risikogebiet. 

Einige Reiseländer haben für Geimpfte bereits ihre Einreisebestimmungen gelockert. Eine Übersicht finden Sie hier

Auch Deutschland hat inzwischen die Auflagen für bereits geimpfte Personen gelockert. So entfällt nun die Quarantäne nach Rückkehr aus einem Risiko- und Hochinzidenzgebiet. Bei Rückkehr aus einem Virusvariantengebiet bleiben die Quarantäneauflagen weiterhin bestehen. 

Urlaub trotz Reisewarnung

Trotz Reisewarnung ist eine Reise auch ohne Impfung möglich. 

Vor Reiseantritt ist es hierfür notwendig, dass Sie sich von Ihrem Arzt über mögliche Risiken im Zusammenhang mit Covid-19 aufklären lassen und bei uns einen Haftungsausschluss unterschreiben. Erkundigen Sie sich gerne bei unseren Reise-Experten.

Fliegen in Zeiten von Corona

Wer fliegen möchte, kann dies auch. Zwar ist das Flugangebot an den deutschen Flughäfen weniger umfangreich, dennoch ist es einfach möglich, einen Flug zu buchen. 

Um das Fliegen so sicher wie möglich zu machen, haben die Fluggesellschaften Hygienekonzepte nach sehr hohem Standard erarbeitet. Hochwirksame Luftfiltersysteme erzeugen einen sehr schnellen Luftaustausch. Zudem strömt die Luft in den Flugzeugen stets von oben nach unten, um die Infektionsgefahr auf ein Minimum zu reduzieren.

Zusätzlich zur allgemeinen Maskenpflicht empfiehlt Fit Reisen das Tragen eine FFP2-Maske ohne Atemventil während des gesamten Flugs. Hierdurch werden nicht nur andere Reisende geschützt, sondern die Filterfunktion der FFP2-Maske filtert laut Prüfnorm bei korrektem gebrauch 94% der NaCl-Prüfaerosole.

Verhalten am Urlaubsort

In jedem Land gibt es unterschiedliche Schutzmaßnahmen. Es wird jedoch empfohlen, sich auch im Urlaub zu jeder Zeit bestmöglich an die AHA+L+A Formel (Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, Räume lüften und Warn-App nutzen) zu halten. In einigen Destinationen kann das Nutzen der jeweiligen Corona-Warn-App des Landes auch Voraussetzung für einen Aufenthalt im Land sein.

PCR-Tests für Fit Reisen Kunden

Einige Zielgebiete verlangen bei Einreise ins Urlaubsland oder bereits am Flughafen die Vorlage eines negatives PCR-Testergebnisses, das in der Regel nicht älter als 48 - 72 Std. sein darf. 

Reisende sind selbst dafür verantwortlich sich rechtzeitig testen zu lassen. Ein solcher PCR-Test ist an den bekannten Stellen wie Arztpraxen, Krankenhäusern, Testzentren, o.ä. möglich. Um Ihnen das Reisen so leicht wie möglich zu machen, arbeiten wir zusätzlich mit DasLab zusammen. Bei DasLab können Sie in zahlreichen Großstädten wie Hamburg, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, München und weiteren für nur 86,70 Euro einen PCR-Test machen lassen. Vereinbaren Sie einfach einen Termin bei DasLab

Für den Fall, dass sich in Ihrer Nähe kein Testzentrum befindet oder Sie einen Gurgeltest bevorzugen, können Sie z.B. die Tests von Ingenium Labs nutzen. 

Hierbei handelt es sich lediglich um Empfehlungen, für die Testung übernimmt Fit Reisen keine Haftung. 


Bestimmungen in den Reiseländern

Deutschland

Urlaub ist wieder möglich

Nachdem bereits die Lockerungen für Reiserückkehrer aus dem Ausland beschlossen wurden, sind auch im Inland wieder touristische Reisen möglich. 

In den meisten Bundesländern sind die Hotelöffnungen an die regionalen Inzidenzen geknüpft. Zusätzlich zum negativen Testergebnis bei Ankunft wird meist erwartet, dass sich die Gäste regelmäßig vor Ort testen lassen. Da auch die Einheimischen z.B. für den Besuch der (Innen-)Gastronomie einen negativen Test benötigen, gibt es zahlreiche Testmöglichkeiten. 

Regelungen für Geimpfte

Geimpfte Personen unterliegen in einigen Bundesländern nicht der regelmäßigen Testpflicht am Urlaubsort.


Regelungen für Ihre Reise ins Ausland

Ägypten

Reisewarnung mit Einreisemöglichkeit

Das RKI stuft das Land aktuell als Hochinzidenzgebiet ein. Daher gilt hier eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. 

Für die Einreise ist u.a. die Vorlage eines negativen COVID-19-PCR-Test erforderlich. Dieser darf bei Einreise nicht älter sein als 72 Stunden und muss in englischer Sprache vorliegen. Wer direkt nach Hurghada, Sharm el Scheikh, Marsa Alam und Marsa Matrouh reist, kann den Test am Flughafen machen lassen und muss bis zum Ergebnis im Hotelzimmer in Quarantäne bleiben. Zudem muss eine Krankenversicherung nachgewiesen werden. 

An öffentlichen Orten muss zudem ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Generell sollte ein Mindestabstand zu anderen jederzeit eingehalten werden. 

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Bosnien und Herzogowina

Einreise eingschränkt möglich

Das RKI stuft das Land aktuell als Risikogebiet ein. Daher gilt hier eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. 

Derzeit ist eine Einreise nur unter Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich, der nicht älter als 48 Std. sein darf.

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Bulgarien

Keine Reisewarnung 

Die Reisewarnung wurde aufgehoben.

Die Einreise für EU-Staatsangehörige ist nur mit negativem PCR-Testergebnis (nicht älter als 72 Std.) oder Antigen-Schnelltest (nicht älter als 48 Std.) möglich. 

Erkundigen Sie sich nach Ankunft in Ihrem Hotel nach den Testmöglichkeiten vor Rückreise. Die Kosten liegen ca. zwischen 20 und 50 Euro und sind dann vor Ort zu zahlen.  

Hotels und Gaststätten haben geöffnet. Es gelten strenge Auflagen beim Besuch öffentlicher Einrichtungen. Die Maskenpflicht gilt derzeit in Geschäften, ÖPNV und geschlossenen, öffentlichen Räumen. Zusätzlich auch im Freien, wenn ein Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Regelungen für Geimpfte

Wer bis spätestens 14 Tage vor Einreise vollständig geimpft wurde, kann ohne negatives Testergebnis einreisen.

Costa Rica

Reisewarnung besteht trotz Einreisemöglichkeit

Das RKI stuft das Land aktuell als Risikogebiet ein. Daher gilt hier eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Seit November ist eine Einreise für Touristen u.a. aus der EU über die Flughäfen San Jose und Liberia  möglich. Voraussetzung ist ein vorab ausgefülltes Gesundheitsformular, welches online zur Verfügung steht und eine Krankenversicherung mit Covid-19-Abdeckung. Zudem werden stichprobenartig Schnelltests durchgeführt. 

Der Ausnahmezustand wurde verlängert und die Ausgangssperren gelten inzwischen bereits ab 17 Uhr (an den Wochenenden ab 12 Uhr). 

Corona-Infektions-Risiko: sehr hoch*

Dominica

Einreise unter Auflagen möglich

Die Einreise aus Risikogebieten, zu denen derzeit auch Deutschland gehört, ist grundsätzlich möglich. Bei Einreise muss dazu ein negativer PCR-Test (nicht älter als 72 Std.) vorgelegt werden. Zusätzlich wird am fünften Tag des Aufenthaltes ein weiterer Test durchgeführt. Bis zum Ergebnis ist die Quarantäne einzuhalten. Die Quarantäne nach Einreise dauert somit meist 7 Tage.

Ausnahme: Vollständig geimpfte Personen benötigen keinen PCR-Test vor Einreise, außerdem kann sich die Quarantäne verkürzen. Für weitere Einzelheiten können Sie sich bei der Regierung von Dominica informieren.

Am Flughafen und in der Öffentlichkeit gilt eine Maskenpflicht.

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Estland

Keine Reisewarnung

Die Reisewarnung wurde aufgehoben. 

Aufgrund der niedrigen Inzidenzen ist eine Einreise aus Deutschland, Österreich und der Schweiz inzwischen ohne Quarantäne möglich. 

Seit Anfang Mai werden erste landesweite Lockerungen umgesetzt. 

Corona-Infektions-Risiko: mittel*

Empfehlung: Buchen Sie ein Reisedatum ab August 2021. Geimpfte Personen dürfen auch direkt reisen.

Regelungen für Geimpfte

Wer innerhalb der letzten 6 Monate eine Corona-Impfung erhalten hat oder von Covid-19 genesen ist, darf ohne Test- und Quarantäne-Pflicht einreisen. Als Nachweis für die Impfung ist eine ärztliche Bestätigung zu erbringen. Zum Beweis der Genesung muss ein Schreiben eines Arztes oder des Gesundheitsamtes in englischer, estnischer oder russischer Sprache vorgelegt werden.

Frankreich

Keine Reisewarnung

Für Kontinentalfrankreich wurde die Reisewarnung aufgehoben. Einige Regionen gelten nach Einstufung des RKI als Risikogebiete.

Für die Einreise ist ein negativer PCR- oder Antigen-Test vorzuweisen, bei dem die Probenentnahme nicht länger als 72 Std. her ist. Für Korsika ist zudem eine ausgefüllte Gesundheitserklärung notwendig. 

Corona-Infektions-Risiko: erhöht*

Griechenland

Keine Reisewarnung

Die Reisewarnung wurde aufgehoben. 

Die Einreise aus EU-Staaten ist unter Auflagen möglich. Touristen müssen sich vorab online registrieren und den von der Behörde gesendeten Barcode am Flughafen vorzeigen. Außerdem ist ein negativer PCR- (nicht älter als 72 Std.) oder Schnelltest (nicht älter als 48 Std.) in englischer Sprache vorzulegen, der mit Kontaktdaten des Reisenden versehen sein muss. Für die Weiterreise sind evtl. zusätzliche negative Tests notwendig.

Bis vorerst Ende Juli gelten noch Schutzmaßnahmen wie z.B. Kapazitätsbegrenzungen in Geschäften, Museen etc. Hotels dürfen selbst über ihre Öffnung entscheiden. 

Corona-Infektions-Risiko: sehr hoch*

Indien

Einreise derzeit nicht möglich

Das RKI stuft das Land aktuell als Hochinzidenzgebiet ein. Daher gilt hier eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Der kommerzielle Reiseverkehr ist aktuell untersagt, touristische Visa werden derzeit nicht ausgegeben.

Corona-Infektions-Risiko: mittel*

Indonesien

Einreise für Touristen nicht möglich 

Touristen ist die Einreise nach Indonesien derzeit nicht gestattet. Das RKI stuft das Land aktuell als Hochinzidenzgebiet ein, es gilt eine Covid-19 bedingte Reisewarnung. 

Corona-Infektions-Risiko: hoch*

Israel

Einreise derzeit nicht möglich

Das RKI stuft das Land zwar nicht mehr als Risikogebiet ein, es gilt jedoch weiterhin ein Einreiseverbot für ausländische Reisende. Touristische Unterkünfte dürfen keine ausländischen Gäste beherbergen. 

Corona-Infektions-Risiko: erhöht* 

Italien

Keine Reisewarnung 

Die Reisewarnung wurde aufgehoben.

Aktuell ist eine Einreise nur nach Anmeldung und mit negativem PCR- oder Antigen-Testergebnis (nicht älter als 48 Std.) möglich. Die Quarantänepflicht nach Einreise wurde aufgehoben. Reisen innerhalb des Landes können eingeschränkt werden, so ist aktuell ein gesondertes Einreiseformular für die autonome Provinz Bozen Südtirol notwendig. Getestete und genesene Personen dürfen sich zwischen den Regionen frei bewegen.

In der Öffentlichkeit ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend. Regional sind Lockerungen möglich. 

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Jordanien

Keine Reisewarnung, Einreise unter Auflagen möglich

Die Reisewarnung wurde aufgehoben. 

Voraussetzung zur Einreise sind, neben der Online-Registrierung, ein ausgefülltes Gesundheitsprotokoll, ein negativer PCR-Test (nicht älter als 72 Std.) und ein weiterer Test bei Ankunft am Flughafen. Dieser wird vom Reisenden bequem im Voraus bezahlt. Für die Übermittlung des Testergebnisses ist am Flughafen die Angabe einer Mobilnummer notwendig. Die Testpflicht besteht auch für Geimpfte, hier sind Ausnahmen möglich. 

Von 0 bis 6 Uhr gilt täglich eine landesweite Ausgangssperre und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie Handschuhen beim Betreten von Geschäften etc. ist Pflicht. 

Corona-Infektions-Risiko: erhöht* 

Kroatien

Keine Reisewarnung

Einige Gespannschaften werden weiterhin als Risikogebiete geführt.

Kroatien erwartet das Vorzeigen des "grünen Passes" der EU. Aktuell werden noch Ausnahmen akzepziert. Bei diesen Bescheinigungen muss dann erkennbar sein, dass man geimpft, genesen oder negativ getestet ist. 

In öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht. 

Die touristische Infrastrukur unterliegt behördlichen Handlungsempfehlungen.

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Litauen

Keine Reisewarnung

Die Reisewarnung wurde aufgehoben.

Die Einreisebestimmungen wurden gelockert: für Reisende z.B. aus Deutschland entfällt die Quarantänepflicht. Bei Einreise ist ein aktuelles, negatives Testergebnis notwendig. Zudem muss sich jeder Gast vorab online registrieren. 

Corona-Infektions-Risiko: gering

Regelungen für Geimpfte

Wer bereits 2 Impfdosen erhalten hat oder in den vergangenen sechs Monaten an Corona erkrankt und wieder genesen ist, profitiert in Litauen von einer Befreiung der Testpflicht. Als Nachweis ist auch hier eine Bestätigung eines Arztes mit Übersetzung in englische, russische oder litauische Sprache vorzulegen.

Malaysia

Einreise derzeit nicht möglich

Ausländische Touristen dürfen derzeit nicht einreisen. 

Das RKI stuft das Land aktuell als Risikogebiet ein. Daher gilt hier eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. 

Corona-Infektions-Risiko: sehr hoch*

Malediven

Einreise eingeschränkt möglich

Das RKI stuft das Land aktuell als Risikogebiet ein. Daher wurde die Covid-19 bedingte Reisewarnung des Auswärtigen Amtes aufgehoben. 

Touristen dürfen jedoch wieder einreisen, vorausgesetzt sie führen einen negativen PCR-Test in englischer Sprache mit, der nicht älter als 72 Std. ist (Abstrichentnahme darf max. 96 Std. zurückliegen). Wer bei Einreise Erkältungssymptome vorweist, muss einen Test am Flughafen machen. Visa werden nur erteilt, wenn eine Buchungsbestätigung aus einem Resort vorliegt. Während des Aufenthaltes darf man sich ausschließlich in dem gebuchten Resort aufhalten und somit keine anderen Inseln besuchen.  

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist Pflicht.

Corona-Infektions-Risiko: sehr hoch*

Malta

Keine Reisewarnung, Einreise nur für geimpfte Reisende möglich

Das RKI stuft das Land aktuell als Risikogebiet ein. Die Covid-19-bedingte Reisewarnung des Auswärtigen Amtes aufgehoben.

Seit dem 14. Juli 2021 muss für die Einreise nach Malta ein Digitales COVID-Zertifikat der EU über die vollständige Impfung gegen COVID-19 mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff vorgewiesen werden. Der vollständige Impfschutz muss dabei seit mindestens 14 Tagen bestehen. Der digitale Impfnachweis kann in gedruckter Form oder über das Mobiltelefon erfolgen. Kinder im Alter von 5-12 Jahren müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) vorweisen. Ungeimpfte und genesene Personen dürfen nicht mehr einreisen. 

Bei Einreise müssen zudem Gesundheitsformulare ausgefüllt werden. Bei erhöhter Temperatur ist ein Test am Flughafen verpflichtend. 

Corona-Infektions-Risiko: hoch* 

Regelungen für Geimpfte

Wer vollständig geimpft ist und den entsprechenden Nachweis mit sich führt, kann ohne Auflagen einreisen. Alle von der EMA zugelassenen Impfstoffe werden akzeptiert. 

Marokko

Lockerungen bei Einreise

Das RKI stuft das Land als Risikogebiet ein, die corona-bedingte Reisewarnung des Auswärtigen Amtes wurde aber zum 1.7. aufgehoben. 

Alle Personen, die aus einem Land der Kategorie A anreisen (Deutschland gehört aktuell dazu), müssen bei Einreise ein negatives PCR-Testergebnis in französischer oder englischer Sprache mitführen. Die Probe darf vor max. 48 Std. genommen worden sein. Dies gilt auch für genese Gäste. Geimpfte Reisenden sind von der Testpflicht ausgenommen, solange der Impfnachweis mitgeführt wird. 

Corona-Infektions-Risiko: mittel* 

Regelungen für Geimpfte

Wer bereits den vollen Impfschutz erhalten hat, muss bei Einreise keinen negativen PCR-Test vorlegen. 

Mauritius

Reisewarnung

Die Einreise nach Mauritius ist unter bestimmten Bedingungen mit Wirkung vom 15. Juli 2021 wieder erlaubt. Dies gilt für vollständig Geimpfte mit negativem PCR-Test und Nachweis einer Auslandskrankenversicherung bei Aufenthalt in behördlich festgelegten Hotels.

Weitere Tests nach 7 und 14 Tagen sind vorgeschrieben.

Die Hotel- und zugehörige Strandanlage dürfen nicht verlassen werden. Nach 14 Tagen Aufenthalt in Mauritius und negativem PCR-Test dürfen Reisende das Hotel verlassen und auch das Land bereisen.

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Mosambik

Reisewarnung

Das RKI stuft das Land aktuell als Virusvariantengebiet ein. Hier gilt die entsprechende Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Touristenvisa werden wieder ausgestellt. Bei Einreise muss ein negativer PCR-Test vorliegen, der nicht älter als 72 Std. sei darf. Mit negativem Testergebnis entfällt die obligatorische Quarantäne nach Einreise. Aufgrund steigender Infektionszahlen ist der Aufenthalt an Stränden derzeit untersagt. 

Corona-Infektions-Risiko: mittel*

Myanmar

Einreise derzeit nicht möglich

Derzeit ist eine Einreise für Personen, die nicht in in Myanmar leben, grundsätzlich nicht möglich. Dringende Ausnahmefälle werden individuell geprüft. Einreisevisa werden nur in Ausnahmen erteilt.

Corona-Infektions-Risiko: erhöht*

Nepal

Reisewarnung

Das RKI stuft das Land aktuell als Hochinzidenzgebiet ein. Daher gilt hier eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. 

Der internationale Flugverkehr ist aktuell weitestgehend eingestellt, Einreisen sind nur in Einzelfällen möglich.

Corona-Infektions-Risiko: erhöht*

Niederlande

Reisewarnung 

Das RKI stuft das Land als Hochinzidenzgebiet ein. Daher gilt hier auch wieder eine Covid-19 bedingte Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Die Niederlande stufen Deutschland nicht mehr als Hochrisikogebiet ein. Daher müssen Reisende keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen und sind von der Quarantäne-Empfehlung ausgeschlossen. 

Corona-Infektions-Risiko: sehr hoch*

Österreich

Keine Reisewarnung

Die Reisewarnung wurde aufgehoben. 

Reisende aus Deutschland unterliegen aktuell an keiner Quarantänepflicht. Alle einreisenden Personen müssen sich allerdings vorab online registrieren und diese Registrierung vorzeigen. Zudem ist ein negatives PCR- (nicht älter als 72 Std.), Antigen-Testergebnis (nicht älter als 48 Std.) oder Impfnachweis notwendig. 

Hotels dürfen wieder Gäste empfangen. Beim Besuch von Gaststätten ist die Vorlage eines aktuellen negativen Testergebnisses notwendig. Die Maskenpflicht besteht, ähnlich wie in Deutschland, in Geschäften etc.

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Regelungen für Geimpfte

Wer gegen Covid 19 geimpft ist und dieses nachweisen kann, muss bei Einreise kein negatives Testergebnis vorlegen. 

Polen

Keine Reisewarnung 

Die Reisewarnung wurde aufgehoben.

Bei Einreise über eine EU-Außengrenze ist eine Quarantäne obligatorisch. Bei Einreise über eine Binnengrenze ist ebenfalls eine 10-tägige Quarantäne einzuhalten, sofern nicht bei Einreise ein negatives PCR- oder Antigenttest-Ergebnis (nicht älter als 48 Std.) vorgewiesen werden kann. 

Hotels dürfen wieder Gäste empfangen. Seit Ende Mai sind auch Innenbereich der Gastronomie wieder geöffnet.

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Regelungen für Geimpfte

Wer gegen Covid 19 geimpft ist und dieses nachweisen kann, wird in Polen von der zehntägigen Quarantänepflicht befreit.

Portugal

Reisewarnung

Aufgrund steigender Fallzahlen wird Portugal (inkl. Madeira und Azoren) als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Hier gilt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes (zunächst für zwei Wochen). 

Corona-Infektions-Risiko: sehr hoch*

Rumänien

Einreise möglich

Das Einreiseverbot für ausländische Touristen aus der EU wurde aufgehoben. Entscheidend für eventuelle Quarantäneauflagen ist die Einstufung des Herkunftslandes. Die Übersicht wird von den rumänischen Behörden wöchentlich aktualisiert.

Deutschland ist derzeit als grün eingestuft, es wird bei der Einreise somit kein negatives Testergebnis benötigt und die Quarantäne entfällt. 

Derzeit gibt es keine Beschränkungen für den Tourismus bzw. inländischen Reisebeschränkungen, Hotels sind geöffnet. 

Corona-Infektions-Risiko: gering* 

Regelungen für Geimpfte

Für Geimpfte und Genese entfällt in Rumänien die 14-tägige Quarantänepflicht. Die zweite Impfdosis muss jedoch mindestens zehn Tage vor Einreise nach Rumänien erfolgt sein. Außerdem ist ein Nachweis über die Impfungen vorzulegen.

Serbien

Reisewarnung bleibt bestehen

Das RKI stuft das Land aktuell als Hochinzidenzgebiet ein. Daher gilt hier eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. 

Die Einreise nach Serbien ist derzeit für deutsche Reisende nur mit negativem Testergebnis (nicht älter als 48 Std.) möglich. An der Grenze erhalten Reisende ein Informationsblatt über die zu beachtenden Maßnahmen im Land. Dazu zählt das Einhalten eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zu anderen und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Innenräumen und im Freien. 

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Schweiz

Keine Reisewarnung

Die Reisewarnung wurde aufgehoben. 

Reisende aus Deutschland können aktuell ohne Quarantäne einreisen. Für Gäste aus Risikogebieten gilt weiterhin eine Quarantänepflicht. Bei Fluganreise gilt eine Testpflicht, auch, wenn man aus einen Nicht-Risikogebiet wie Deutschland kommt. 

Es besteht eine Maskenpflicht in öffentlichen Bereichen, ähnlich wie in Deutschland.

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Singapur

Einreiseanträge wieder möglich

Ab Mitte Juli sollen wieder Einreiseanträge bearbeitet werden. Bei Einreise sind dann ein negativer PCR-Test und eine Gesundheitserklärung notwendig, nach Ankunft muss eine 14-tägige Quarantäne mit weiteren Tests in bestimmten Hotels eingehalten werden. 

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Slowakei

Keine Reisewarnung

Die Reisewarnung wurde aufgehoben.

Einreisende aus Deutschland müssen sich vorab online in "eHranica" der slowakischen Regierung anmelden. eine Unterteilung in Risiko- und Nichtrisikogebiete findet nicht statt.  Kinder unter zwölf Jahren sind von der Anmeldung befreit.

Nach Einreise ist eine 14-tägige Quarantäne, für Reisende ab 18 Jahren sowie für Genese, einzuhalten. Die Quarantäne kann nach frühestens 5 Tagen durch ein negatives Testergebnis beendet werden.

Die Quarantänte entfällt für Geimpfte. Als Geimpfte zählen Personen, die die zweite Dosis vor mindestens 14 Tagen, aber nicht mehr als zwölf Monaten erhalten haben. Bei Impfung mit einem zugelassenen einstufigen Impfstoff (z.B. Johnson & Johnson) gilt, wenn sie die einmalige Dosis vor mindestens 21 Tagen, aber nicht mehr als zwölf Monaten erhalten haben, sowie Genesenen, wenn sie die erste Dosis eines zugelassenen Impfstoffs  innerhalb von 180 Tagen nach der Genesung von COVID-19 erhalten haben und seitdem mindestens 14 Tage und höchstens zwölf Monate vergangen sind. Bis August wird auch die erste Impfdosis eines in der EU zugelassenen Impfstoffes als ausreichend anerkannt. 

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Slowenien

Keine Reisewarnung

Das RKI stuft Slowenien nicht mehr als Risikogebiet ein. Die Reisewarnung wurde aufgehoben. 

Seit dem 15. Juli 2021 ist die quarantänefreie Einreise nach Slowenien nur noch gegen Vorlage eines negativen, höchstens 72 Stunden alten PCR-Tests oder eines höchstens 48 Stunden alten Antigentests, eines Genesenennachweises, eines Impfnachweises, eines Genesenen-Impfnachweises, eines Digitalen COVID-Zertifikat der EU in digitaler oder Papierform mit QR-Code oder eines digitalen COVID-Zertifikats eines Drittstaats in digitaler oder Papierform auf Englisch möglich.

Ausgenommen von der Nachweis- und Quarantänepflicht sind Kinder unter 15 Jahren bei gemeinsamer Einreise mit engen Familienangehörigen sowie mit Erziehern, Lehrern oder Betreuern bei organisierten Gruppenreisen.

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Regelungen für Geimpfte

Bereits geimpfte Reisende sind von der zehntägigen Quarantäne befreit. Der Impfausweis ist vorzulegen.

Spanien

Reisewarnung

Das RKI stuft das Land als Hochinzidenzgebiet ein. Daher gilt hier auch wieder eine Covid-19 bedingte Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Zur Einreise muss ein Gesundheitsformular ausgefüllt und es können vor Ort Temperaturmessungen durchgeführt werden. Flugreisende können das Formular 48 Std. vor Einreise online ausfüllen, den QR Code gilt es vorzuzeigen. Zudem muss ein negatives PCR- oder Antigen-Testergebnis (englisch oder spanisch, mit vollständigen Personenangaben) vorgewiesen werden, das bei Einreise nicht älter als 48 Std. ist. Einzelne autonome Gemeinschaften haben zudem Ein-/Ausreiseverbote verhängt. 

Außerdem sollten Touristen während ihres Aufenthaltes die spanische Corona-Warn-App nutzen. 

Corona-Infektions-Risiko: sehr hoch* 

Sri Lanka

Einreise unter Auflagen möglich 

Das RKI stuft das Land nun als Risikogebiet ein. Daher wurde die Covid-19 bedingte Reisewarnung des Auswärtigen Amtes aufgehoben.

Es wurde ein "Safe travel"-Konzept erarbeitet, das die Einreise ohne obligatorische Quarantäne ermöglicht. Gäste, die einen Aufenthalt in einem sogenannten "Safe & Secure Level 1" Hotel gebucht haben, erhalten ein entsprechendes Visum und können unter Vorlage eines negativen PCR-Tests einreisen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Corona-Infektions-Risiko: erhöht*

Empfehlung: ab sofort buchbar

Regelungen für Geimpfte

Fällt der erste PCR-Test vor Ort nach dem Check-in ins Hotel negativ aus, dann bekommen geimpfte Personen eine Art "Reisefreiheit" attestiert. Das Formular und der Impfnachweis sind während des Aufenthaltes außerhalb des Hotels mitzuführen. Für die erste Nacht ist somit ein Level 1 Hotel zu buchen. Geimpfte Rundreise-Gäste werden zudem am 7. Tag der Reise erneut getestet.

Südafrika

Einreise unter Auflagen möglich

Das RKI stuft das Land aktuell als Virusvariantengebiet ein. Daher gilt hier eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. 

Alle Reisende müssen bei Ankunft einen negative PCR-Test vorweisen, der bei Abflug nicht älter als 72 Std. sein darf. Der Test muss von einer zugelassenen medizinischen Einrichtung stammen und der Name des Gastes muss zu lesen sein. Wer keinen Test vorweisen kann, muss sich auf eigene Kosten für mind. 10 Tage isolieren. Die Quarantäne kann im Hotel genehmigt werden. Außerdem muss die südafrikanische Corona-App installiert werden. Bereits vor der Einreise muss zudem ein Gesundheitsfragebogen online ausgefüllt werden. 

In der Öffentlichkeit besteht eine Maskenplicht. Die nächtlichen Ausgangssperren gelten in örtlichen Hotspots derzeit von von 0-4 Uhr. Beim Betreten von Geschäften wird die Temperatur gemessen.

Corona-Infektions-Risiko: sehr hoch*

Thailand

Einreise eingeschränkt und unter Auflagen möglich

Das RKI stuft das Land als Risikogebiet ein.

Aufgrund der Einreisebeschränkungen wird weiterhin vor nicht notwendigen Reisen nach Thailand gewarnt. Nach Einreise (unter Auflagen, z.B. Vorlage eines negative PCR-Tests, der nicht älter als 72 Std. ist) ist eine 14-tägige Quarantäne in einem staatlich vorgeschriebenen Hotel auf eigene Kosten vorgeschrieben. An- und Abreisetag werden hierbei nicht mitgerechnet. Zusätzlich sind mehrere Covid-19-Tests und eine Versicherung erforderlich. 

Corona-Infektions-Risiko: hoch*

Regelungen für Geimpfte

Seit Juli gelten die Inseln Phuket, Samui und Pha-ngan als Pilotprojekt - bereits vollständig geimpfte Personen dürfen ohne Quarantäne einreisen. 

Tschechien

Keine Reisewarnung

Die Reisewarnung vom Auswärtigen Amt wurde aufgehoben. 

Für Reisende aus Deutschland gibt es derzeit keine bestimmten Auflagen. 

Ab dem 9. Juli ist für Reisende aus "grünen Ländern" erneut die Vorlage eines negativen PCR- oder Antigentests (nicht älter als 72 bzw. 48 Std.) notwendig. Zudem wird die Online-Einreiseanmeldung wieder aktiviert. 

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Regelungen für Geimpfte

Für bereits vollständig geimpfte Personen ist kein negativer Test und keine Quarantäne nach Einreise notwendig. Die Anmeldung vor Einreise muss aber dennoch erfolgen.

Tunesien

Reisewarnung und Quarantäneauflagen

Das RKI stuft das Land aktuell als Hochinzidenzgebiet ein. Daher gilt hier eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. 

Die Einreise ins Land ist grundsätzlich möglich, aber an Auflagen geknüpft. Bereits vor Einreise muss eine elektronische Anmeldung durchgeführt und ein negatives PCR-Testergebnis (nicht älter als 72 Std.) mitgeführt werden. Für nicht-geimpfte Reisende gilt nach Einreise eine häusiche Quarantäne (im Hotel). Diese kann ab dem fünften Tag durch ein weiteres negatives Testergebnis beendet werden. Hierfür muss bereits vor Ankunft ein Testtermin vereinbart werden.

Ausnahmen bestehen für Pauschalreisende, hier entfällt die Quarantänepflicht.

Landesweit gilt eine Maskenpflicht außerhalb der eigenen vier Wände, in einigen Regionen gelten nächtliche Ausgangssperren. Die Gastronomie unterliegt strengen Schutzmaßnahmen. 

Corona-Infektions-Risiko: sehr hoch* 

Türkei

Keine Reisewarnung

Das RKI stuft das Land weiterhin als Risikogebiet ein. Die corona-bedingte Reisewarnung wurde aber aufgehoben. 

Bei Ankunft muss ein negatives PCR- (nicht älter als 72 Std.) oder Antigen-Testergebnis (nicht älter als 48 Std.) vorgelegt werden. Alternativ gilt der Impfausweis. Außerdem ist vor Einreise ein elektronisches Gesundheitsformular auszufüllen. 

Im öffentlichen Bereichen besteht weiterhin eine Maskenpflicht, Restaurants dürfen jedoch wieder öffnen und die nächtliche Ausgangssperre wurde aufgehoben. 

Corona-Infektions-Risiko: mittel*

Ungarn

Touristische Reisen wieder möglich

Die Einreise ist für Touristen aus dem Schengen-Raum wieder möglich. Bei Einreise über den Landweg entfallen Test- und Quarantänepflicht. Bei Flugreisen ist die Vorlage des COVID-Formulars der EU notwendig. 

Corona-Infektions-Risiko: gering* 

Vereinigte Arabische Emirate

Keine Reisewarnung 

Das RKI stuft das Land weiterhin als Risikogebiet ein. 

Reisende dürfen unter Auflagen wieder nach Dubai und Abu Dhabi einreisen. Sie müssen eine Auslandskrankenversicherung und ein negatives Testergebnis (nicht älter als 72 Std.) vorweisen können. Der Test muss aus einem in den VAE anerkannten Labor stammen. 

Bei Einreise am Flughafen Abu Dhabi findet ein weiterer PCR-Test statt, ausgenommen davon sind Kinder unter zwölf Jahren und Personen mit Behinderungen.

Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind Reisende mit Direktflügen aus bestimmten Ländern der „Grünen Liste“. Hierzu gehört seit dem 23. Mai 2021 auch Deutschland. Sie müssen sich am sechsten und zwölften Tag allerdings erneut einem kostenpflichtigen PCR-Test unterziehen.

Corona-Infektions-Risiko: sehr hoch* 

Vietnam

Einreise derzeit nicht möglich

Eine Einreise ist derzeit nicht möglich und es werden vorübergehend keine Visa erteilt. 

Corona-Infektions-Risiko: gering*

Zypern

Reisewarnung

Das RKI stuft das Land aktuell als Hochinzidenzgebiet ein. Daher gilt hier eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, sodass von nicht notwenidigen, touristischen Reisen abgeraten wird.

Vollständig geimpfte Reisende können mit einem aktuellen PCR-Test von einem der beiden Inselteile in den jeweils anderen reisen. Nicht Geimpfte benötigen einen negativen PCR-Test und müssen bei mehr als einem Tag Aufenthalt im Nordteil in Quarantäne.

Corona-Infektions-Risiko: sehr hoch*

 

Regelungen für Geimpfte

Bereits vollständig geimpfte Personen können wieder ohne Test- und Quarantänepflicht einreisen.


*Kategorisierung nach 7-Tages-Inzidenz

  • Corona-frei (Nach Meldung des Landes)
  • Gering (bis 25 Neuinfektionen innerhalb von 7 Tagen je 100.000 Einwohner)
  • Mittel (bis 50 Neuinfektionen innerhalb von 7 Tagen je 100.000 Einwohner)
  • Erhöht (bis 100 Neuinfektionen innerhalb von 7 Tagen je 100.000 Einwohner)
  • Hoch (bis 150 Neuinfektionen innerhalb von 7 Tagen je 100.000 Einwohner)
  • Sehr hoch (Über 150 Neuinfektionen innerhalb von 7 Tagen je 100.000 Einwohner)

Basiert auf den Daten des Global Change Data Lab
https://ourworldindata.org/grapher/daily-covid-cases-per-million-three-day-avg

Aufgrund der aktuell dynamischen Situation in Bezug auf die Corona-Infektionen kann es immer zu kurzfristigen Änderungen kommen. Diese Seite wird einmal wöchentlich aktualisiert. Dennoch können wir keine Garantie für die Richtigkeit übernehmen. Im Zweifel möchten wir Sie bitten, die Angaben des Auswärtigen Amtes zu Reisehinweisen für Ihr Reiseland zu beachten. Bei innerdeutschen Reisen beachten Sie die Reisehinweise der jeweiligen Landesregierungen. Bei Flugreisen beachten Sie bitte zudem die Beförderungshinweise Ihrer Airline. 

 

Datenstand: 25.07.2021