40 Tage Zuckerfrei: Das Fazit


Wow! Die 40 Tage Zuckerfrei Challenge von Hannah Frey ist wie im Fluge an uns vorbeigezogen. Wie Ihr vielleicht in unseren anderen Zwischenfazits verfolgt habt, haben wir sowohl erfreuliche sowie nicht ganz so wünschenswerte Erfahrungen mit der Ernährungsumstellung gemacht. In unserem abschließenden Bericht zu der Zuckerfrei Challenge wollen wir mit Euch unsere besten Ratschläge teilen.

1 Gutes Essen macht glücklich

Und wie! Nach anfänglicher Orientierungsphase haben wir uns sehr schnell mit den neuen Rezepten angefreundet und viel Spaß beim Zubereiten dieser gehabt. Wir sind glücklich, um nicht zu sagen vielleicht auch etwas glücklicher. Das hat vermutlich auch mit dem positiven Gefühl „etwas geschafft zu haben“, zu tun. Wir sind stolz, dass wir die Challenge mit nur wenigen Ausnahmen durchgezogen  haben und können nur jedem empfehlen, sich an dieser Challenge zu versuchen.

2 Liebe geht durch den Magen

Einer der schönsten Nebeneffekte der Challenge ist die intensive Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Rezepten, bis dato unbekanntem Gemüse und saisonaler Kost. Seid der Challenge gehen wir mit offenen Augen durch das breite, kulinarische Angebot unserer Heimatstadt und probieren mit Freude und Genuss neue Gerichte aus. Denn auch das kann Lebensfreude sein! Und noch etwas: Das Ausprobieren neuer Rezepte hat auch unsere Kochfähigkeiten gesteigert. Heute kombinieren wir Gewürze, die wir zuvor niemals miteinander benutzt hätten. Wir freuen uns auf zahlreiche neue Entdeckungen!

3 Ernährungsumstellungen beginnen im Supermarkt

Um fest verankerte Gewohnheiten zu lösen, bedarf es großer Motivation, viel Eigeninitiative und dem richtigen Supermarkt! Ja, Ihr habt richtig gehört. Die ganzen schönen und leckeren Rezepte bringen Euch letztlich nichts, wenn Ihr in Eurem Supermarkt der Wahl keine Lust mehr darauf verspürt. Daher lohnt es sich vor allem in den ersten Tagen nach einem Supermarkt zu suchen, der Euch auch optisch anspricht und Lust auf Eure Küchenaction macht. Wir haben zum Beispiel den Gemüsehändler um die Ecke wiederentdeckt. Immer auf’s Neue entstehen hier nette Gespräche rund um die leckersten Obst- und Gemüsesorten und zusätzlich wissen wir immer, was gerade Saison hat und wo unser Essen herkommt.

4 Phase 2 ist alltagstauglich

Hannah Frey teilt ihre 40 Tage Zuckerfrei Challenge in zwei Phasen auf. Vor allem die zweite erschien uns sowohl im Test als auch nach der Challenge umsetzbar. Hier dürfen wieder Vollkornprodukte, Kartoffeln und auch Gemüse mit einem höheren Stärkeanteil konsumiert werden. Besonders in Verbindung mit Sport ist diese Ernährungsform genau das Richtige, um jederzeit genug Kohlenhydrate und somit Kraft zur Verfügung zu haben.

5 Ausnahmen bestätigen die Regel

Natürlich haben wir versucht, uns so diszipliniert wie möglich an die Zuckerfrei Challenge zu halten. Trotzdem gibt es immer mal Anlässe oder Momente, wo man einfach ein klein wenig Zucker braucht. Sei es nun Oma’s Geburtstag, eine Feier bei Freunden oder ein Dessert im Urlaub – wir finden Ausnahmen bestätigen die Regel! Denn nur so ist gewährleistet, dass wir weiterhin Freude an unserer Ernährungswahl haben!

Wir hoffen, dass unser Fazit Motivation genug ist, um selbst auch eine Ernährungsumstellung durchzuziehen. Du befürchtest, Du schaffst das nicht allein? Kein Problem! Wir haben zum Beispiel Detox-Reisen im Programm, die Dich in Deiner Entscheidung unterstützen können. Schau gerne einmal vorbei und lass Dir gerne von unseren Kundenberatern hilfreiche Tipps geben.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann freuen wir uns über eine Bewertung:
40 Tage Zuckerfrei: Das Fazit
:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,00 von 5 Punkten, basierend auf 4 Bewertungen.
Loading...

Schlagwörter: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *