Ayurveda Kur - Die schönsten Ayurveda Hotels weltweit

Ayurveda Kur - Kräuterstempelmassage

Ayurveda – schon das Wort klingt nach Wohlfühlen und Entspannen, nach sanftem Licht und wohliger Wärme. Ayurveda hat etwas mit Wellness zu tun, aber es ist auch eine 5.000 Jahre alte Lehre zur Reinigung, die versucht, Körper und Seele in Einklang zu bringen. Wer sich für so eine Behandlung entscheidet, der sollte sich zuvor nach Möglichkeit mit dem Thema Ayurveda beschäftigen, um es besser zu verstehen.

Ayurvedische Küche und Behandlungen

Shirodhara - Ayurvedischer Stirnölguss

Eine Ayurveda Kur zu machen, heißt auch immer sich selbst zu disziplinieren und unter anderem während der Kur auf Alkohol und Zigaretten zu verzichten. Massagen sind ein Teil des klassischen Ayurveda, aber auch das regelmäßige Trinken von warmem Ingwertee gehört dazu.

Die Massagen sollen dabei helfen die Haut zu reinigen und zu erneuern, der Ingwertee reinigt das Blut und beruhigt den gestressten Magen. So wird z. B. bei einer traditionellen Panchakarma-Kur nach den ayurvedischen Lehren Diät gehalten und für jeden wird diese Diät individuell auf seinen Körper und auf seinen Charakter abgestimmt.

Yoga und Meditation sind bei einer Ayurvedakur unverzichtbar und sorgen dafür, dass sich Körper und Geist entspannen können. Zudem werden durch gezielte Yoga Übungen eventuelle körperliche Blockaden gelockert und Verspannungen gelöst.

Ayurveda Kur - mehr als nur ein Trend

Ayurveda Kur

Man muss heute nicht mehr bis nach Indien oder Sri Lanka fahren, um eine Kur mit Ayurveda Anwendungen zu machen, viele Wellnesshotels in Deutschland bieten diese Ayurveda-Kuren mit geschulten Therapeuten und einem ausgebildeten Ayurveda Arzt mittlerweile auch an. Fünf Tage sollte man für eine Kur nach Panchakarma mindestens einplanen, und nach diesen fünf Tagen fällt es leichter, sich wieder dem stressigen Alltag zu stellen.

Eine Ayurveda Kur ist perfekt für alle, die zur Ruhe kommen wollen und ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Körper und Seele wiederherstellen möchten. Besonders wer einen nervenaufreibenden Beruf hat, kann mit Ayurveda Anwendungen während einer Kur sogar dem gefürchteten Burnout Syndrom vorbeugen.

Ayurveda ist mehr als nur ein Trend der heutigen Zeit, Ayurveda ist eine der ältesten Naturmedizinverfahren, die es gibt, und die heute noch so effektiv und gesund ist wie vor 5.000 Jahren.


Entdecken Sie unsere beliebtesten Ayurveda Kuren-Hotels

Stellen Sie sich Ihren persönlichen Traumurlaub zusammen


FAQ zum Thema "Ayurveda Kuren"

Was sind Ayurveda Kuren?

Ayurveda Kuren sind die Heilverfahren nach der jahrtausendalten ayurvedischen Lehre, die sich in Indien und Sri Lanka entwickelt haben. Es sind ganzheitliche (holistische) Heilmethoden, die zum Ziel haben, nicht nur Symptome zu lindern, sondern auch den Ursprung von Gebrechen und Krankheiten zu erkennen und diesen zu beheben. Die ayurvedische Lehre ist zugleich Medizin, Lebensphilosophie und gesunder Lebensstil.


Welche Arten von Ayurveda Kuren gibt es?

Eine klassische Ayurveda Kur ist eine ganz individuelle Angelegenheit, bei der jeder einzelne Mensch als Individuum mit eigener Geschichte und eigenem Umfeld betrachtet wird. Jede Behandlung wird individuell auf jeden Gast zugeschnitten und abgestimmt, je länger die Behandlungsdauer, desto besser ist dabei die Fein-Abstimmung und das erzielte Ergebnis. Aufgrund dieses Grades an Individualisierung wird in vielen Hotels, Resorts oder Kliniken nur ein einziges Programm angeboten, welches meist „Klassische Ayurveda-Behandlung“ genannt wird. Da allerdings nicht jeder Besucher versteht, wie genau die Individualisierung der Kuren abläuft und daher schon vorab wissen möchte „was genau er/sie gebucht hat“ sind viele Hotels dazu übergegangen, direkt verschiedene Programme auszuschreiben. Die häufigsten davon sind:

  1. Die Panchakarma Kur – die fünffache ayurvedische Reinigung, auch Detox-Kur genannt
  2. Die Rasayana Kur – auch Wellness-, Verjüngungs- oder Entspannungskur genannt
  3. Die Langhana Kur - Ayurvedakur zur Gewichtsreduktion

Neben diesen Schwerpunkten gibt es natürlich noch unzählige weitere Schwerpunkte für ayurvedische Behandlungen, eben genauso vielfältig und individuell wie es Menschen gibt. Unser Tipp deshalb für Sie: „Lassen Sie sich von den Behandlungsnamen nicht irritieren, Ayurveda-Häuser, die nur genau ein einziges Programm anbieten, machen eigentlich alles richtig, wenn dieses Programm eine „klassische ayurvedische Behandlung“ ist. – Der Rest ergibt sich vor Ort!


Sind „ayurvedische Behandlungen“ und „ayurvedische Anwendungen“ das Gleiche?

Der Begriff „ayurvedische Behandlungen“ meint die ayurvedischen Programme oder Heilkuren. Deren Dauer liegt zwischen 1 bis 6 Wochen, wobei die beliebtesten Formate für Europäer 2-3 Wochen sind, meist einfach, weil die Mehrzahl von uns nicht über unendlich viele Urlaubstage verfügen.

Mit „ayurvedischen Anwendungen“ sind die einzelnen Bestandteile der ayurvedischen Behandlungen gemeint. Es geht um die täglichen Heilanwendungen, von denen es eine riesige Anzahl gibt. Bekannte Beispiele sind der Stirnölguss (Shirodhara) oder die verschiedenen Öl-Massagen (Abhyangas).


Was ist das Besondere an ayurvedischen Kuren?

Das Besondere an den ayurvedischen Behandlungen ist der hohe Grad an Individualisierung. Nicht nur die Anwendungen selbst, sondern auch die verwendeten Kräuter und Öle können speziell für jeden Gast abgestimmt und zusammengestellt werden. Darüber hinaus ist die Freundlichkeit der ayurvedischen Ärzte und Therapeuten einfach legendär, etwas was wir von vielen Teilen der Welt heute ganz anders gewohnt sind und was uns daher umso mehr verzaubert.


Woher kommen Ayurveda Kuren?

Die ayurvedischen Behandlungen sind aus der ayurvedischen Lehre entstanden. Das Wort „Ayurveda“ (Sanskrit, m., आयुर्वेद) bedeutet übersetzt „Wissen vom Leben“ und ist damit eine traditionelle Gesundheitslehre. Die Ursprünge der ayurvedischen Lehren gehen zurück bis auf das 2. Jahrtausend v. Chr. und in etwa auf das Jahr 500 v. Chr. lassen sich die ältesten Gesundheitstexte datieren. Bis heute sind diese Lehren weiterentwickelt und verfeinert worden. Obwohl wahrscheinlich ursprünglich aus dem Norden Indiens, wird Ayurveda heute besonders stark im südindischen Kerala und auf Sri Lanka gelebt und angewandt.


Wo kann ich eine ayurvedische Kur machen?

Wer eine entsprechende Kur am Ursprungsort genießen und erfahren möchte, der bucht am besten eine Reise nach Indien oder Sri Lanka. Dort sind die ayurvedischen Behandlungen traditionsgemäß am authentischsten und am weitesten verbreitet. Da sich die Ayurveda Kuren allerdings weltweit so großer Beliebtheit erfreuen, sind längst auch andere Gesundheitshotels auf der ganzen Welt auf den Geschmack gekommen und bieten traditionelle ayurvedische Kuren an. Wo dies auf hohem Niveau geschieht, gibt es meist ein ganzes Team aus Ärzten und Therapeuten, die allesamt in Indien oder in Sri Lanka ausgebildet wurden und über viele Jahre Erfahrung verfügen, ebenso wie ayurvedische Küchenchefs.


Für wen sind Ayurveda Kuren gut?

Ayurveda Kuren sind gut für alle Menschen. Es handelt sich um einen gesunden Lebensstil und eine gesunde Lebensphilosophie. Da ayurvedische Behandlungen oft zur Linderung von Krankheiten herangezogen werden, entsteht manchmal fälschlicherweise der Eindruck, dies wäre nichts für gesunde Menschen. Dies stimmt aber nicht. Jedem von uns tut es gut, ausgewogen zu essen, genug zu schlafen, mit sich selbst im Einklang zu sein, Stress abzubauen und ein bisschen sportlich aktiv zu sein (Yogaübungen). Da diese Kuren in ihrem Wirken so viel mehr sind als die Summe ihrer verschriebenen Anwendungen, tun sie uns in allen Lebenslagen gut.


Wie viele ayurvedische Anwendungen bekommt man pro Tag bei einer klassischen Ayurveda Kur?

Diese Frage hören wir immer wieder. Sie entsteht meist bei dem Versuch, ayurvedische Behandlungen miteinander zu vergleichen. Die Anzahl der enthaltenden Anwendungen wirkt dabei immer wie so ein schöner klarer „Fakt“, der sich gut vergleichen lässt. Aber die Qualität einer Ayurveda Kur lässt sich nicht auf diese Art quantifizieren. Hier ein paar Erklärungen, warum dies so ist:

  • Die Ayurveda Kur verläuft in Phasen, jede Phase hat eigene Anwendungen die ihren eigenen Sinn haben. Da nicht alle Phase gleich sind, sind nicht alle Anwendungen gleich in Komplexität und Dauer. Wenn man also eine 3-wöchige Kur mit ca. 3-4 Anwendungen pro Tag beschreibt, kann dies nur ein grober Mittelwert sein, bei dem es an einem Tag 5 Anwendungen sind, am nächsten nur 2.
  • Die ayurvedischen Anwendungen selbst haben unterschiedliche Dauern und Intensitäten. Ein nettes Beispiel dazu:

  • Zwei Freundinnen buchen einen gemeinsamen Ayurvedaurlaub. Sie sind zwar gleich alt, haben aber unterschiedliche gesundheitliche Probleme, die eine ist wegen der Arbeit am Computer und dem ständigen Termindruck verspannt und sehr gestresst, die zweite kämpft mit Allergien, häufigen Kopfschmerzen und Entzündungen der Nasen-Nebenhöhlen.
  • Die erste bekommt an Tag X eine Abhyanga, eine synchrone Ganzkörper-Ölmassage. Dies bedeutet, sie wird gleichzeitig von 2 Therapeuten für etwas über eine Stunde am ganzen Körper massiert. Ihre Freundin hat in der gleichen Zeit 5 Anwendungen absolviert, eine Kopfmassage, eine Fußmassage, eine Nasenspülung, eine Sinus-Massage und eine Kräuterpackung im Nacken.
  • Für beide Freundinnen waren die Anwendungen jeweils genau auf ihre Bedürfnisse abgestimmt und beide fühlen sich im Anschluss großartig. Können Sie jetzt sagen, ob 1 Anwendung oder 5 Anwendungen besser sind?


Wer entscheidet, welche Ayurveda Kur ich bekomme?

Die Entscheidung, welche ayurvedische Behandlung für Sie am besten geeignet ist, obliegt dem Ayurvedaarzt. Er legt zugleich auch die Anzahl und Reihenfolge der ayurvedischen Anwendungen fest. Dies erfolgt nach der sogenannten „Eingangskonsultation“. Diese ist zu vergleichen mit der „Anamnese“, wenn sie einen neuen Arzt besuchen. Gemeinsam sprechen Sie über Ihre Krankengeschichte, Ihre aktuellen gesundheitlichen Probleme und darüber, was Sie sich von der ayurvedischen Behandlung erhoffen. Tipp: Hierbei gilt, seien Sie vorbereitet, offen und ehrlich. Wenn Sie dem Arzt verschweigen, dass Ihr unterer Rücken sie „umbringt“, dann kann er Ihnen auch nicht helfen, diese Schmerzen loszuwerden. Der vom Arzt festgelegte Behandlungsplan ist in der Regel auch nicht in Stein gemeißelt, normalerweise wird der Arzt alle paar Tage mit Ihnen sprechen, um zu fragen, wie die aktuelle Behandlung auf Sie wirkt, was Ihnen guttut und was nicht. Entsprechend Ihres Feedbacks wird der Plan dann weiter angepasst. Genau aufgrund dieser Anpassungen gilt auch der Grundsatz: Je länger die Kur, desto besser das Ergebnis.


Von wem werden Ayurveda Kuren durchgeführt?

Der Ayurvedaarzt erstellt den Behandlungsplan und legt auch die zu verwendenden Öle und Kräuter speziell für Sie fest. Durchgeführt werden die Anwendungen anschließend von den ayurvedischen Therapeuten. Diese sind ähnlich wie der Arzt umfassend dafür ausgebildet, haben an Ayurveda-Akademien gelernt und verfügen oft über jahrelange Erfahrung.

Achtung: Hierbei gilt in Indien und Sri Lanka generell: Männer behandeln Männer und Frauen behandeln Frauen. Wenn Männer Frauen massieren sollen (weil sie mehr Kraft haben), dann werden die Frauen zuvor gefragt und müssen einverstanden sein. Grundsätzlich massieren oder behandeln Frauen niemals Männer. Dies hat vor allem kulturelle Gründe und es wird auch nicht gern gesehen, wenn Männer explizit danach fragen, von Frauen massiert zu werden.


Wozu dient der Dosha Typ bei einer ayurvedischen Kur?

Für viele Gäste ist der Dosha-Typ sowas wie ein Sternzeichen oder eine Sammelkarte. Man ist ganz aufgeregt, wenn der Arzt einem den Dosha-Typ mitteilt und fragt anschließend alle anderen Gäste, um seine Dosha-Kollegen auszumachen. Dies macht zwar Spaß, sollte aber nicht übertrieben werden.

Wie uns ein erfahrener Ayurvedaarzt einmal schön erklärt hat, sind die Doshas eigentlich mehr Linsen, durch die man bestimmte Aspekte des Menschen betrachtet, um etwas über seine Gesundheit zu erfahren. Es geht absolut nicht darum, die Menschen in Gruppen einzuteilen und keine Dosha ist besser als eine andere. Das höchste Ziel des Ayurveda ist die gesunde Balance aller Doshas untereinander.

Während der Kur wird die Dosha, beziehungsweise der daraus abgeleitete ayurvedische Konstitutionstyp zum Beispiel dazu verwendet, bestimmte Kräuter und Öle zu bestimmen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit wohltuend sein werden und dazu dienen sollen, den Organismus damit wieder ins Gleichgewicht bringen.

Neben diesen Überlegungen, die für den Gast meist fast unsichtbar im Hintergrund stattfinden, wird die Dosha dann meist beim Essen relevant. In den meisten Hotels gibt es ayurvedisches Buffet und die Gerichte auf diesem sind entsprechend Ihren Doshas genkennzeichnet, zum Beispiel mit Farben. Der Ayurvedaarzt wird Ihnen also mitteilen, welche Gerichte die passenden für Sie sind und genau diese sollten Sie dann auch essen.


Was ist der beste Zeitpunkt für eine Ayurveda Kur?

Für die Beantwortung dieser Frage gibt es drei Ansätze.

Wann sind ayurvedische Behandlungen medizinisch gesehen besonders wirksam?

Der wichtigste Aspekt dabei ist die Feuchtigkeit. Je feuchter die Luft, desto besser können die ayurvedischen Öle in die Haut eindringen und ihre Wirkung tun. Daher raten viele Experten dazu, Ayurveda in der Regenzeit zu machen. Da meist zu diesem Zeitpunkt die Auslastung in den Hotels nicht so extrem hoch ist, haben Ärzte und Therapeuten auch häufig etwas mehr Zeit für jeden Gast.

Wann sind Ayurveda Kuren als Urlaub besonders schön?

Die meisten Gäste machen eine Ayurveda Kur in Indien und Sri Lanka von November bis März. Besonders beliebt ist dabei die Zeit über Weihnachten und Silvester. Es macht einfach riesig Spaß, dem kalten und grauen Winter zu entfliehen und sich bei fast 40 Grad verwöhnen zu lassen.

Wann sind ayurvedische Kuren besonders günstig?

Die ayurvedische Nebensaison fällt mit der Regenzeit zusammen. Obwohl eine Behandlung im feuchten Klima eigentlich besser für den Körper ist, möchten die meisten Gäste einfach keinen tropischen Regen im Urlaub haben. Daher sind die Monate Mai bis August oft mit Abstand am günstigsten und kosten oft nur die Hälfte im Vergleich zu Dezember/Januar.


Ist eine Ayurveda Kur anstrengend?

Ja, da ist ein bisschen was dran, aber nur ein bisschen. Bei den klassischen Ayurveda-Behandlungen von 2-3 Wochen gibt es in der ersten Phase, welche sich meist über die 2-3 Tage erstreckt, ein Phänomen, das sich „Erinnerungsschmerz“ nennt. Durch die speziellen Anwendungen in dieser Phase kommt im Körper einmal alles hoch, was nicht im Gleichgewicht ist. Es ist vollkommen normal, dass es Ihnen an diesen Tagen nicht so gut geht.

Sobald es in die nächste Phase der Behandlung geht, werden all diese Dinge aber dann richtig ins Gleichgewicht gebracht und sofort besser. Am Ende der Behandlung fühlen sich alle Gäste in der Regel wie frisch belebt und top fit.

Tipp: Ihnen tut die ayurvedische Massage weh? Jeder Mensch ist eigen, wenn es um Massage geht. Manche mögen es richtig fest, manche wollen eigentlich nur sanft gestreichelt werden. Das Empfinden ist hier einfach unterschiedlich. Sollte der Ayurveda-Therapeut zu stark oder zu schwach massieren, dann einfach Bescheid sagen. Er passt sich gerne an das an, was für Sie angenehm ist.


Welche Krankheiten werden mit einer Ayurveda Kur therapiert?

Da die ayurvedische Lehre eine vollständig entwickelte Heilkunst ist, gibt es Ansätze und Behandlungsmöglichkeiten für fast alle Krankheiten und Lebenslagen. Wenn Sie also Informationen zu ganz bestimmten Krankheiten oder Leiden erhalten möchten, dann teilen Sie uns dies mit und wir kontaktieren unsere Ayurvedaärzte. Diese können dann entscheiden, ob Ihr Leiden sinnvoll behandelt werden kann.

Zusätzlich dazu haben wir hier einmal eine Liste mit Dingen, die ganz typischerweise mit Ayurveda behandelt werden können:

  • Rheumatische Leiden und Schmerzen des Bewegungsapparates,
  • Beschwerden der Wechseljahre
  • Psoriasis
  • Stress und Burnout
  • Migräne und Schlafstörungen
  • Ein paar Kilos zu viel

Klassische Gegenindikationen für Ayurveda Kuren sind hingegen wie folgt:

  • Akute starke Infektionen
  • Offene Wunden
  • Krebs (bei nicht abgeschlossener Chemotherapie)


Ist eine Ayurveda Kur kurz nach einer Chemotherapie sinnvoll?

Im Allgemeinen kann man dies mit „ja“ beantworten. Nach einer abgeschlossenen Chemotherapie geht es meist darum, den Körper wieder zu stärken und auch zu entgiften. Hier kann eine ayurvedische Behandlung sinnvoll sein, da die Entspannung und die gesunde Küche, welche reich an Obst und Gemüse ist, helfen, neue Vitalität aufzubauen. Grundsätzlich sollte sich jeder Interessierte aber vorher mit seinem behandelnden Arzt besprechen. Die Anstrengung einer Flugreise und das warme Klima sollten nicht unterschätzt werden, es ist wichtig, dass der Arzt Sie für gestärkt genug hält, um eine solche Reise anzutreten.


Sind Ayurveda Kuren auch für gesunde Menschen sinnvoll?

Selbstverständlich! Die ayurvedische Kur tut allen Menschen gut, egal wie fit oder wie alt sie sind. Es geht schließlich darum, gesünder zu leben und mit sich selbst positiv im Einklang zu stehen. Ein bisschen Entspannung und eine schöne tropische Pause vom Alltag ist immer hilfreich.


Sind Ayurveda Kuren auch für europäische/deutsche Patienten geeignet?

Ja, eine ayurvedische Kur ist für die Menschen auf der ganzen Welt geeignet. Die Anwendungen und auch die Ernährung tun uns allen gut. Wer sich allerdings dauerhaft einen ayurvedischen Lebensstil zulegen möchte, der muss das in Indien und Sri Lanka Gelernte auf sein eigenes Umfeld ein bisschen anpassen. So sieht die ayurvedische Küche zum Beispiel vor, lokal verfügbares Obst und Gemüse nach Saison zu essen, da unser Organismus evolutionsbegingt daran am besten angepasst ist. Keine Sorge also, wenn Sie nicht alle indischen Gemüse im europäischen Supermarkt finden können. Tipps dazu, wie sich nach einer ayurvedischen Behandlung auch einige Techniken zu Hause weiterführen lassen, geben Ihnen die Ärzte in den Ayurvedahotels in der Regel gerne mit. So können Sie die Entspannung der Kur noch möglichst lange zu Hause verlängern.


Wie kann ich mich auf eine Ayurveda Kur vorbereiten?

Auf jeden Fall sehr sinnvoll ist, wenn Sie sich auf die Eingangsuntersuchung mit dem Ayurvedaarzt vorbereiten. Machen Sie sich eine Liste Ihrer wichtigsten gesundheitlichen Probleme und überlegen Sie sich, was Sie sich von der Behandlung konkret erhoffen. Da die Ärzte oft eher Englisch sprechen, ist es auch ein guter Tipp, die wichtigsten medizinischen Begriffe auch auf Englisch dabei zu haben. Sollten Sie vor kurzem Operationen oder Knochenbrüche gehabt haben, dann helfen auch Röntgenaufnahmen dem Arzt gut weiter.

Für die Reise-Garderobe bei einer ayurvedischen Behandlung gilt: Natürlichkeit und Entspanntheit. Der Ayurvedaurlaub ist kein Beautycontest und in den Hotels geht es eher natürlich und lässig zu. Nehmen Sie angenehm sitzende, weite Kleidung aus Naturfasern wie Baumwolle mit. Denken Sie daran, dass besonders die Unterwäsche durch die Massagen sehr ölig werden kann. Für Yoga und Meditation, die meistens morgens bei Sonnenaufgang oder abends bei Sonnenuntergang stattfinden, sollten Sie ebenfalls bequeme, flexible Kleidung einplanen sowie eine leichte Jacke (ist die Sonne weg, ist es oft schnell kühl). Extra Yogakleidung kann man mitnehmen, wenn man sie schon besitzt, diese für den Urlaub aber extra zu kaufen, ist nicht notwendig.

Denken Sie außerdem an Mückenschutz bzw. Mückenspray. Da die Mücken meist in der Dämmerung aktiv sind, helfen auch hier weite leichte Kleider, die die Arme und Beine bedecken.


Woran erkenne ich einen seriösen Anbieter von Ayurveda Behandlungen?

Aufgrund der Popularität von ayurvedischen Behandlungen haben die Angebote für ebendiese in den letzten Jahren stark zugenommen. Leider sind nicht alle dieser Angebote seriös und zuverlässig. Wir geben Ihnen deshalb hier ein paar Tipps an die Hand, die Ihnen helfen können, seriöse authentische Angebote zu identifizieren:

  • Die Ayurvedahäuser in Indien und Sri Lanka sollten durch die jeweilige Regierungsbehörde geprüft und entsprechend zertifiziert sein.
  • Auf Nachfrage sollten Sie Auskunft über den Ayurvedaarzt / die Ayurvedaärzte und ggf. auch deren Ausbildung und Berufserfahrung erhalten.
  • Mindestens ein Ayurvedaarzt und mehrere Therapeuten sollten dauerhaft im Haus sein und nicht nur zu den Behandlungen kommen.
  • Die ayurvedischen Anwendungen werden erst nach der Eingangskonsultation mit dem Arzt festgelegt. Wenn die Anwendungen im Vorfeld bereits festgelegt sind, handelt es sich maximal um Wellness-Ayurveda.
  • Neben den Anwendungen sollte auch ayurvedische Küche angeboten werden. Dieses gilt manchmal nicht für europäische Hotels, allerdings handelt es sich dann um Wellness-Ayurveda Angebote.
  • Eine wirklich gute ayurvedische Behandlung sollte tägliches Yoga (und /oder Meditation) enthalten, mindestens aber 4 mal pro Woche.
  • Die Einnahme von ayurvedischen (pflanzlichen) Medikamenten kann Teil der Behandlung sein, sie ist allerdings niemals verpflichtend. Wenn es ayurvedische Medikamente gibt, so kann das Hotel Auskunft darüber geben, wo sie herkommen und wie sie hergestellt werden.

Übrigens: Wenn Sie bei Fit Reisen buchen, dann haben natürlich wir für Sie bereits die Überprüfung der Hotel-Partner vorgenommen und Sie können sicher sein, dass es sowohl die gebuchte ayurvedische Behandlung als auch das Hotel wirklich gibt.


Woran erkennt man fragwürdige Ayurveda Kuren?

Nachdem wir Ihnen oben erklärt haben, woran Sie gute Programme erkennen, hier auch einmal eine Liste mit Hinweisen, bei denen Sie misstrauisch werden sollten:

  • Im Hotel gibt es keinen Ayurvedaarzt.
  • Die Webseite sieht sehr unseriös aus, ist schlecht übersetzt und die Informationen sind zum Teil widersprüchlich.
  • Emails an das Hotel werden gar nicht, unvollständig, schlecht, oder erst nach mehreren Tagen beantwortet.
  • Sie können das Ayurvedahotel nur auf der Webseite des Hotels selbst finden, es wird nirgendwo sonst erwähnt oder aufgezählt.
  • Sie erhalten keine Informationen über Zertifizierung durch die Ayurveda-Behörden aus Indien oder Sri Lanka.


Was kostet eine gute Ayurveda Kur?

Es ist unmöglich, hier einen pauschalen Mittelwert anzugeben. Folgende Faktoren bestimmten maßgeblich den Preis von ayurvedischen Behandlungen:

  1. Saisonalität: Zur Regenzeit (meist Mai bis August) ist es gut möglich, dass Sie für eine Woche Ayurveda Kur nur ca. die Hälfte bezahlen wie für eine Woche in der Hochsaison (Dezember bis März).
  2. Ausstattung des Hotels: Es gibt viele sehr kleine und sehr einfache Ayurveda-Häuser. Oftmals sogar mit weniger als 20 Zimmern. Die Ausstattung ist dann meist auch eher etwas rustikal, viel aus Holz und nicht besonders luxuriös. In diesen Hotels kostet die ayurvedische Behandlung in der Regel deutlich weniger, was allerdings nicht heißt, dass sie nicht von absolut guter Qualität sein muss. Tipp: Schauen Sie sich bei einfachen Häusern die Fotos genau an, Herzblut erkennt man an Liebe zum Detail und Sauberkeit.
  3. Komfort im Hotel: Wer Luxus nicht missen möchte, muss auch in Asien etwas dafür bezahlen. Es gibt traumhaft schöne luxuriöse Ayurvedahotels, einige davon bieten trotz allem Luxus dennoch gute und authentische Kuren an, allerdings haben diese dann auch ihren Preis. Wo 5 Sterne Ayurveda zum Discount-Preis angeboten wird, sollte man skeptisch sein.
  4. Prestige des Hotels oder des Arztes: Einige Ayurvedahäuser und/oder deren Ärzte genießen weltweit hohes Ansehen. Dies führt zu starker Nachfrage und damit auch zu höheren Preisen.

 

Ist nicht-vegetarisches Essen bei ayurvedischen Kuren verboten?

Die ayurvedische Küche ist traditionell vegetarisch, aber sehr geschmackvoll dank vieler toller Gewürze, Gemüse und Obstsorten. In der Regel vermissen die meisten Gäste kein Fleisch, auch wenn sie dies am Anfang noch nicht glauben könne. In manchen Ayurveda-Hotels werden heutzutage manchmal auch Gerichte mit weißem Fisch und Hühnchen angeboten. Dies ist dann meist ein kleiner Kompromiss, da beides größtenteils mit den ayurvedischen Grundsätzen vereinbar ist.


Ist Alkohol bei einer Ayurveda Kur verboten?

Ja, Alkohol und ayurvedische Ernährung passen nicht gut zusammen. In den reinen Ayurveda-Häusern wird Alkohol daher meist gar nicht erst ausgeschenkt. In einigen Mischhäusern gibt es vielleicht eine kleine Bar, aber oft hat das Personal dann die Anweisung, an Ayurveda-Gäste keine alkoholischen Getränke auszugeben.


Ist Rauchen bei ayurvedischen Kuren verboten?

Rauchen gilt auch nach der ayurvedischen Lehre nicht als gesund. In sehr strengen Ayurveda-Häusern ist rauchen daher auf dem gesamten Hotelgelände untersagt. Einige andere Häuser tolerieren Rauchen in bestimmten meist etwas versteckten Bereich im Garten oder vor dem Hotel.

Wer kann, sollte eine mehrwöchige ayurvedische Behandlung vielleicht dazu nutzen, um sich ans „Nicht-rauchen" zu gewöhnen.